Einschulung an der Fontane Grundschule Niederlehme am 18.08.2018

Am Samstag war es nun soweit…unsere neuen ABC-Schützen wurden feierlich in die Welt der Schule aufgenommen.

Mit viel Liebe wurde das Schulhaus geschmückt, das Theaterstück der 2. und 3. Klassen (extra für unsere neue Schüler*innen geübt und versucht die Aufregung der Eltern und der Schützlinge zu nehmen.

Wir wünschen alles, alles Gute für die Zeit der Schule – Spaß am Lernen, kreativ und fleißig sein.

Ich persönlich freue mich auf die Zeit mit den kleinen neuen Schüler*innen.

Eure Franzii (Schulsozialarbeiterin an der Fontane Grundschule Niederlehme)

Das Schuljahr 18/19 startet…

… und es wird definitiv spannend, anstrengend und voller Überraschungen sein.

Vor allem wird sich alles um die Zusammenlegung der beiden Oberschulen drehen, aber auch sonst steht wieder eine Menge an! Lasst euch überraschen und haltet die Augen auf.

Nächste Woche starten wir gemeinsam mit den Kolleg*innen zum Kennenlern-Workshop an der HerderOS (BredowOS folgt) mit Elterngrillen im JFZ Weinert.

Moni fährt am Wochenende dann noch nach Gollwitz und Bea nach Blossin. Jeweils zur Vorbereitung auf gedenkstättenpädagogische Projekte.

Wir freuen uns auf die Herausforderungen und euch!

Die Ferien sind vorbei…:(

Aber dafür geht die erste Schulwoche in der Fontane Grundschule Niederlehme recht entspannt los!

Es gibt ein paar Neuerungen, Veränderungen und Verbesserungen durch neue Schüler*innen, Lehrer*innen und unserer neuen Schulleitung Frau Büttner.

Am Wochenende geht es für mich dann kurz zurück in die Jugendarbeit – ein spannendes Seminar mit Jugendlichen erwartet uns in Gollwitz.

Aber schaut selbst!

Noch für die Autofahrer unter euch: Ab Montag sind die neuen und alten Schulkinder wieder unterwegs – denkt ans vorsichtige Fahren, richtig parken und die Ausstiegsseite eurer Kinder aus dem Auto.

Ein wundervolles sonniges Wochenende für Euch.

Eure Franzii

Ein wenig Erholung und Entspannung haben wir uns verdient.

Wir haben unser Ziel als Gruppe nach nur 7 Tagen erreicht. Daher haben wir die letzten Tage damit verbracht uns zu erholen, so waren wir zum Beispiel in Warnemünde, in Rostock und in Markgrafheide haben wir für zwei Nächte unser Lager aufgebaut. Auch hatten wir Zeit für Schach spielen, langes und ausgiebiges Frühstück, etwas ausschlafen und natürlich die kühle Ostsee zu genießen. Morgen geht’s dann wieder nach Hause….

TalentCampus Tag 4

Heute wurden die ersten Shirts, Beutel bedruckt und schöne Bilder sind entstanden. Eine tolle Gruppe und immer wieder schauen neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorbei und beteiligen sich. An dieser Stelle auch vielen lieben Dank und an unsere Dozentinnen Susi und Martha, die uns diese Woche besuchten. Besonderer Dank natürlich an Timur für die tolle Zusammenarbeit. Morgen, ab 10 Uhr, wird… Read more →

TalentCampus Tag 3

Heute begann der kreative Teil unserer ‚Meet my Culture-Tage‘. Nach ein paar Warm-Up-Spiele begrüßten wir unsere heutige Dozentin und Designerin Martha und sie vermittelte tolle Ideen über die Techniken von Druck- und Grafikgestaltung. Danach ging es mit viel Spaß ans Basteln, schnippeln, kleben, malen und gestalten. Jetzt wird noch aufgeräumt und morgen (ab 10:00 Uhr im Weinert) geht es weiter,… Read more →

TalentCampus im JFZ Weinert

Heute hat die Woche „Meet my Culture“ im Rahmen des TalentCampus im JFZ Weinert begonnen. Mit Spiele, vielen Gesprächen und leckeren gegrillten Schaschlik lernten wir uns alle kennen und hatten getreu dem Tagesmotto einen chilligen Montag. Morgen geht es zur Villa Global in Berlin. Abfahrt um 9:00 Uhr. Treffpunkt am Eingang zum Weinert. Teilnehmerzahl ist begrenzt, wir haben nur 15… Read more →

Tag 4 und 5 unserer Tour zur Ostsee – 90 Kilometer waren es heute

Tja irgendwie sind wir ständig Offline, tut ja eigentlich auch mal ganz gut. Da wir euch an unseren Erlebnissen und Stationen teilhaben lassen wollen, haben wir extra ein Zeltplatz mit Hotspot angesteuert.

Hier nun der Bericht zu Tag 4: gestartet sind wir in Wustrow über Seewalde, Wesenberg, Blankenförde und Kratzeburg unser Nachtlager haben wir auf einen Zeltplatz am Käbelicksee aufgeschlagen. Das Wetter spielte nicht mit, viel Wind und einige Regenschauer. Wir haben uns entschieden nach nur 36 Kilometer abzubrechen um uns zu erholen, Energie zu tanken und auch abends zu baden.

Am 5 Tag wollten wir es wissen: 7 Uhr aufstehen und direkt in den See baden und wach werden, anschließend Sachen packen Zelt abbauen um 8.30 Uhr gab es ein ausgiebiges Frühstück, um 9 Uhr sind wir dann los, 11 Stunden und genau 90 Kilometer später haben wir unser Ziel in Krakow am See erreicht, wir hatten das so im Vorfeld besprochen und dieses gemeinsam umgesetzt – Teamwork ohne Ende die Gruppe hat das Tagesziel erreicht, natürlich mit vielen Pausen, vielen Erlebnissen und jeder Menge (Bade) Spaß, unsere Stationen heute: Kratzenburg, Ankershagen, Kargo, Heilbad Waren, Jabel, Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide, Linstow und Krakow am See.

Insgesamt sind wir jetzt 290 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt…

Tag 3 unserer Fahrradtour zur Ostsee – Heute haben wir 65 Kilometer geschafft

Wir steigern uns und haben einen guten Rhythmus für die Strecke und Pausen gefunden. Dennoch merken wir das wir öfter an unsere Grenzen stoßen, 3 Tage sitzen wir nun schon auf unseren „Drahteseln“ das macht sich bemerkbar. Die Motivation unser Ziel zu erreichen und die gute Laune im Team, ist nach wie vor da. Unsere Stationen waren: Ziegelpark Mildenberg, Dannewalde, durch den Naturpark Uckermärkische Seen, Himmelpfort, Fürstenberg an der Havel und Wustrow – wir sind also schon in Mecklenburg-Vorpommern angekommen. In Himmelpfort haben wir übrigens gleich mal unsere Wunschzettel für Weihnachten da gelassen. Unser Nachtlager ist nun aufgebaut, die ersten Teilnehmer schlafen bereits. Insgesamt haben wir nun knapp 170 Kilometer mit Fahrrad zurückgelegt.

Tag 2 unserer Fahrradtour zur Ostsee

Gestern waren wir offline, daher gibt es jetzt erst unseren Bericht zu Tag 2. Das Wetter war perfekt, so haben wir einige Kilometer geschafft, natürlich gab es immer wieder Pausen zum Baden und Energie tanken. Gestartet sind wir in Briese, über Oranienburg, am Oder Havel Kanal entlang Traumhafte Strecke, in Liebenwalde gab es Mittag, gestärkt sind wir weiter bis nach Zedenick dort haben wir uns mit Essen und Getränke versorgt und sind dann weiter zum Zeltplatz (Tonstich Landschaft). Wir haben gestern knapp 60 Kilometer geschafft, eine Top Leistung aller Beteiligten.

Die letzte Ferienwoche…

Nächste Woche ist es schon soweit – die letzte Ferienwoche!

Hier, in der Fontane Grundschule Niederlehme laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren! Alles für unsere neuen Schüler*innen, Lehrer*innen und Schulleitung muss vorbereitet, gebastelt und geplant werden – also wartet viel Arbeit auf uns!

Trotzdem machen wir auch noch einige schöne Sachen mit unseren Ferien-Hortkindern…

Schaut selbst…

Ein wunderbares, sommerliches sonniges Wochenende für Euch und natürlich auch Woche…

Eure Franzii

Mädchencamp Tag 2

Nach ein paar Runden Werwolf am Abend ging es gestern recht spät ins Bett – bei der Hitze konnte eh niemand einschlafen (bei uns kamen nur zwei Tropfen runter).

Schon gegen 10 Uhr waren wir wieder unterwegs: es ging zum Kletterpark Grünheide, wo sich alle auf verschiedenen Parcours ausprobieren konnten. Danach war Baden im Werlsee angesagt. Inzwischen sind wir wieder im Camp angekommen und verbringen den restlichen Tag mit Baden, Kochen, Ameisen aus den Zelten treiben und allerlei anderen schönen Dingen.

Morgen geht’s leider wieder nach Hause… Aber vorher müssen noch die Zelte abgebaut, die Sachen verstaut und aufgeräumt werden.

Tag 1 unserer Fahrradtour zur Ostsee – 45 Kilometer haben wir geschafft

Trotz der hohen Temperatur haben wir uns entschieden unsere Tour wie geplant zu starten. Kurze Strecken, kurze Pausen dazu viel Wasser und Obst. Unseren Wasserhaushalt haben wir mit insgesamt 6 Liter Flüssigkeit pro Person ausgeglichen. Berlin haben wir hinter uns gelassen, an einem kleinen kühlen Waldsee haben wir uns ordentlich abgekühlt. Insgesamt waren es heute 45 Kilometer.

Mädchencamp Tag 1

Wir haben uns heute morgen in KWh am Bahnhof getroffen und als das viele Gepäck im Transportauto verstaut war, ging es auch schon mit den Öffentlichen nach Erkner zum „Haus am See“.

Einkauf und Aufbau brauchten so ihre Zeit, aber dann ging es endlich ins kühle Nass! Herrlich!

Anschließend haben wir an einem Selbstverteidigungsworkshop teilgenommen. Vieles wussten wir bereits, aber auch neue Infos und Tricks waren dabei. Hat Spaß gemacht.

Zum Abendessen haben wir uns ins Haus verzogen und uns danach wieder im See abgekühlt. Drei Regentropfen sind auch schon runtergekommen, aber das war’s auch schon.

Morgen geht’s zum Klettern!

Dranske Tag 9

Der letzte Programmtag brach heute an. Neptun erwartete uns, um die Landratten zu taufen und in seinem Reich willkommen zu heißen. Natürlich mussten die kleinen Kandidaten erst mal ordnungsgemäß vorbereitet werden 😉 Was für ein kompletter Spaß für alle!! Am Abend dann den Grill angefeuert und anschließend den wunderschönen spektakulären Sonnenuntergang bewundert…

Mädchencamp nächste Woche

Wir sind zurück aus dem Urlaub und wollen gleich wieder los mit euch!

Ein paar Plätze sind noch frei: Meldet euch bei Franne, Moni, Jule oder Bea.

Wir schnuppern mal in einen Selbstverteidigungskurs, wollen klettern gehen, planschen, und vieles mehr! Einfach eine wundertolle Zeit haben.

Dranske Tag 8

Ähm – haben wir schon erwähnt, dass wir hier das absolute Hammersommerwetter haben? Auch heute 28 Grad und strahlender Sonnenschein. Unser Vorschlag einer ausgiebigen Fahrradtour zum Kap Arkona wurde folgerichtig von den Kindern komplett verrissen, die natürlich lieber an den Strand und ins Wasser wollten. Also – Strandtag!! Mit Spielen und viel Spass wurde ergo der Tag verbracht. Abends noch ein Fußballspiel und ein Filmchen, und dann ab ins Bett. Morgen erwarten wir Neptun…

Dranske Tag 4

Auch heute – Sonne satt!! Nachdem es in der Nacht tatsächlich ein wenig geregnet hat, waren heute „nur“ 26 Grad auf dem Thermometer, bedeutend angenehmer als die 30+ der letzten Tage. Natürlich erwartete uns wieder der herrliche Nordstrand- neben Sonnen und Baden stand der Sandburgencontest auf dem Plan, der auch gut gemeistert wurde. Heute Abend noch ein paar Spiele und der Sonnenuntergang…

Spiel und Spaß mit Franzii mit dem Hort der Fontane Grundschule Niederlehme

In den nächsten Tages ist einiges los und ich werde bei einigen Aktivitäten des Hort’s mit dabei sein und zusätzlich mit Spiel, Kreativität und Abenteuer die Ferienzeit noch mehr auffrischen…

Schaut selbst…

Auch meine Sprechzeiten findet ihr hier. Jederzeit bin ich auch über das Handy und E-Mail erreichbar – also einfach melden.

Eure Franzii

Wir sind aus Kroatien wieder zurück, was für eine abenteuerliche Fahrt.

 

Wir sind wieder da!! Schön war es, nette Menschen, schöne Landschaft, einige Touren haben wir geschafft, die An- und Abreise war sehr abenteuerlich Teamwork ohne Ende  – eine gelungene Fahrt mit unseren Jugendclubrat.

Was bei unserer Hinfahrt völlig problemlos geklappt hat, sollte bei unserer Rückfahrt nicht mehr möglich sein – die Mitnahme unserer Fahrräder (Strecke zwischen Zagreb und München).  Wir haben alles versucht, mit der DB telefoniert, Vorort mit der kroatischen Bahn gesprochen, 1 Tag früher, ein Tag später – es gab keine Möglichkeit mit den Fahrrädern die Heimreise anzutreten. Also haben wir nach anderen Möglichkeiten gesucht, hat eine Weile gedauert, aber wir haben aber eine Lösung gefunden. Unsere Fahrräder haben wir bei der kroatischen Post in Sibenik abgegeben, diese sind jetzt als Paket in Richtung Heimat unterwegs.

Unsere Abfahrt sah folgendermaßen aus:

10 Uhr Check-out an unserer Unterkunft, mit Fahrrad zur Post nach Sibenik,

11 Uhr bis 13 Uhr Fahrräder verpacken und aufgeben – wir hatten die Tage vorher Kartons aus zwei Fahrradläden organisiert,

13 Uhr Abmarsch ohne Fahrräder zum Busbahnhof – ca. 5 km mit Gepäck und das in der Mittagssonne,

14.30 Uhr bis 18.00 Uhr Aufenthalt in Sibenik, Getränke und Essen für die Rückfahrt einkaufen, Abendessen –  die letzten Kuna ausgeben,

Um 18 Uhr sind wir mit den Nachtbus von Flixbus Richtung München gestartet, bis zum Sonnenuntergang haben wir natürlich die Landschaft genossen, dann wollten wir schlafen – Passport Please! Und das ganze 6-mal in der Nacht, immer wieder aussteigen und wieder einsteigen, Wartezeiten – das hatten wir uns ein wenig anders Vorgestellt,

Ca. 6 Uhr sind wir in München angekommen –  eine Stunde hatten wir für Frühstück und Toilette, anschließend sind wir mit Flixbus nach Berlin

Ca. 16 Uhr mit einer halben Stunde Verspätung (Stau in Michendorf) sind wir in Berlin angekommen, anschließend mit der S-Bahn nach KWh

 

Die An- und Abreise war sehr individuell, das war uns Vorher bewusst, hat uns aber nicht davon abgehalten diese Fahrt gemeinsam umzusetzen. Gerade die Abfahrt hat uns als Team „zusammengeschweißt“, alle haben an einer Lösung gearbeitet und diese dann auch gemeinsam umgesetzt. Tolles Team – Vielen Dank dafür….

Rückblick auf die Sommerfahrt der Streetis

Unsere diesjährige Projektfahrt ging in die schöne Stadt Leipzig. Durch eine Stadtrallye, die zu verschiedenen Sehnswürdigkeiten, Museen und Gebäuden führte, haben wir Leipzig kennengelernt. Im Gondwanaland durften wir via Boot die Entstehung der Erde hautnah miterleben, ein ortsansässiger Fußballverein wurde besucht, Aufgaben im Zoo weckten großes Interesse, einmal „hinter die Kulissen“ zu schauen und sich über Tierschutz und Artenvielfalt zu informieren und im Freizeitpark fuhren wir Achterbahn um die Wette.

Das Wetter war nicht so toll, jedoch konnten wir aufgrund der vielen Möglichkeiten in Leipzig dennoch viel unternehmen.

Es war eine tolle Fahrt!

Der Jugendclubrat in Kroatien – wir haben unseren Rhythmus gefunden.

Da die Mittagssonne so stark ist, haben wir beschlossen erst ab 14 Uhr mit den Fahrrädern unterwegs zu sein. Den Vormittag nutzen wir für Materialpflege wie Fahrräder reparieren/warten und Wäsche waschen. Es bleibt aber auch Zeit für Pool und gemeinsames Frühstück.

Ab 14 Uhr waren wir gestern und heute in Sibenik, Essen und Getränke einkaufen, im Meer baden, Fahrradläden aufsuchen und die Rückfahrt organisieren. Die Gruppe hat sich gut auf auf die Aktivitäten eingestellt, auch ist es möglich  (wenn nötig) einzelne Teams loszuschicken klappt alles wunderbar.

PS: Wir haben jetzt insgesamt 187 Kilometer mit Fahrrad zurückgelegt und wir hatten erneut 3 platte Reifen – so langsam flicken bzw. wechseln wir die Schläuche wie die Räder beim Boxenstopp der Formel 1.

Grenzen(los) 2018 Tag 4

Endlich kein Regen mehr und sogar ein wenig Sonne! Das Knie hält und unter nur wenig Gemurre ging es dann los: Wandern entlang der Saaleschleife durchs Grüne Band. Das ist ein Naturschutzstreifen entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Wunderbar ausgeschildert mit viel Abwechslung: an felsigen Vorsprüngen, über moosigen Waldboden, an Getreidefeldern und Kuhweiden vorbei, mehrfach über kleine Brücken, bergauf und bergab. Viel gab es zu sehen, (fast) keine Menschenseele (nur ein verirrter Wanderer), dafür aber Füchse, Schlangen und Rehe. Nach knapp vier Stunden standen wir dann überraschend wieder vor unserem Domizil und haben nach Kaffee und Kuchen erstmal ein kleines Nickerchen gemacht.

Morgen geht’s wieder nach Hause. Vorher stehen noch Aufräumen und Auswertung an. Eins können wir jetzt schon sagen: Schön war’s!

Ein besonderer Dank geht bereits jetzt an den HC Spreewald für den Kleinbus!

Grenzen(los) 2018 Tag 3

 

Der heutige Tag begann wieder mit Dauerregen, so dass wir erst spät frühstückten und den Vormittag vertrödelten.

Als der Regen endlich nachließ, fuhren wir zum Freiluftmuseum Mödlareuth. Der Ort war 41 Jahre lang durch die innerdeutsche Grenze geteilt. Das Museum gibt einen guten Einblick in das Leben in „Klein-Berlin“, Teile der Mauer sind als Mahnmal erhalten geblieben. Wir schauten uns den kurzen Einführungsfilm an-vieles war uns durch die Serie bereits bekannt und Fragen konnten unter anderem in der Ausstellung geklärt werden.

Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen.

Anschließend schauten wir uns noch den Startpunkt für die morgige Wanderung durch das ehemalige Grenzgebiet an. Hoffentlich hält das Wetter und ein mittlerweile lädiertes Knie schwillt ab..

Der Abend wurde kurzweilig beim dritten Teil der Serie verbracht.

Grenzen(los) 2018 Tag 2

Regen, Regen, Regen und damit fiel die geplante Tour zum Kletterpark leider aus. Schade, wollten wir doch unsere Grenzen austesten. Immerhin waren verschiedene Schwierigkeitsgrade angesagt, aber so ging es nach einem tollen Geburtstagsfrühstück ins Spaßbad. Nicht die schlechteste Alternative!

Zum Abend wurde wieder gemeinsam gekocht und Geburtstagstorte verspeist, bevor wir uns den zweiten Teil der Serie „Tannbach“ anschauten. Hier ging es um die sowjetische Besatzung und letztlich die Teilung des Dorfes in einen sowjetischen und amerikanischen Teil auf Grund der Potsdamer Konferenz. Man nannte das Dorf auch Klein-Berlin… Morgen werden wir uns entsprechend das Freiluftmuseum Mödlareuth anschauen, der Ort war reales Vorbild für die Serie.

Außerdem wurde heute unser „Tagebuch“ fortgesetzt, in dem die jungen Frauen ihre Erlebnisse und Gedanken während der Projektfahrt festhalten.

Der Jugendclubrat in Kroatien – Sibenik erkundet!

Die Mittagssonne macht uns zu schaffen, in dieser Zeit verweilen wir nur im Schatten – an Fahrrad fahren ist kaum zu denken. So haben wir uns erst um 14 Uhr nach Sibenik aufgemacht – entlang der Küste und den vielen Gassen, den Strand begutachtet und Abendessen eingenommen. Wunderschöne Stadt mit freundlichen Menschen – wir fühlen uns hier sehr wohl. Die Fahrräder haben gut durchgehalten, es gab keine weiteren Pannen. Die geplante Rückfahrt nach Deutschland bereitet uns aktuell „Bauchschmerzen“, kann leider nicht so umgesetzt werden wie geplant – wir arbeiten daran eine vernünftige Lösung zu finden. Zum Abend dann Pool, Fußball und etwas Erholung vom Ausflug.

PS: insgesamt haben wir genau 143 km mit dem Fahrrad zurückgelegt, in Kroatien gibt es auch Pfand für Plastikflaschen und viele Autofahrer hupen wenn diese uns überholen, Bordsteinabsenkungen für Fahrräder, Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer gibt es kaum und einige Tiere wie Schildkröte, Geckos  und Babykatzen haben uns auch schon besucht….

 

Grenzen(los) 2018 Tag 1

 

Wir sind trotz Stau gut in unserem Gruppenhaus in Bayern nahe der Thüringer Grenze angekommen. Wir sind alle ein wenig verliebt in das Objekt und die Landschaft.

Wahrscheinlich müssen wir wetterbedingt unsere Pläne für die nächsten Tage ein bisschen umstellen, haben aber gute Alternativen in petto!

In Vorbereitung auf die nächsten Tage haben wir heute Abend schon mal Teil 1 der Serie „Tannbach“ geschaut. Hier geht es um ein teilweise fiktives Dorf (Mödlareuth) und seine Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg. Mehr Informationen dazu folgen die Tage.

Der Jugendclubrat in Kroatien – Härtetest für unsere Fahrräder!

Bergauf, Bergab und einige Schotterpisten unsere Fahrräder erleben gerade einen Härtetest. Zwei geplatzte Reifen, eine gebrochene Fahrradkette und eine Hinterradachse hatte sich gelöst. Nun mussten wir erstmal Ersatzmaterial besorgen und haben den Nachmittag damit verbracht, die Fahrräder wieder Fit zu machen. Zum Abendessen gab es Pizza und die nächsten Ausflüge wurden besprochen, die Fahrräder sind wieder Einsatzbereit. Insgesamt sind wir jetzt 96 Kilometer mit Fahrrad gefahren.

Ab nach Kroatien – unser Jugendclubrat ist unterwegs.

 

Lange haben wir geplant, recherchiert und geredet. Nun haben wir das geplante umgesetzt, mit unseren Mitgliedern vom Jugendclubrat (mit Fahrrädern und Gepäck) mit dem Zug quer durch Deutschland unsere Stationen waren Kwh, Cottbus, Ruhland, Dresden, Chemnitz, Hof, Nürnberg und Augsburg. Anschließend durch Österreich, Slowenien um dann in Zagreb in Kroatien anzukommen – Europa Sparticket halt. Eine heftige Verspätung in München (Zwischenhalt) zahlte sich nun aus, unser Anschlusszug war weg und das spät am Abend in Zagreb. Nun musste schnell eine Lösung her, die Fahrplaninformation hatte kurz vorher geschlossen, die Fahrkartenautomaten „spuckten“ keine zufriedenstellende Information aus. Mit Englisch und hilfsbereiten Schaffner haben wir doch eine Lösung gefunden, um 5.35 Uhr sind wir gestern Morgen in Perkovic ausgestiegen, um dann die letzten 25 Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Wir haben unsere Unterkunft bezogen, die nähere Umgebung kennengelernt, sind durch Sibenik gelaufen/gefahren und für Essen und Getränke haben wir auch gesorgt – alles mit Fahrrad natürlich. Zum Abendessen gab es selbstgemachte Cevapcici und Absprachen zu den nächsten Tagen – Fußball wurde natürlich auch geschaut.

Heute haben wir ausgeschlafen, bzw. Schlaf nachgeholt – die Gruppe wünschte sich einen entspannten Tag, das haben wir auch so umgesetzt.

Übrigens wir sind ca. 1500 Kilometer mit dem Zug gefahren, bisher haben wir 68 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt, eine Kette ist gerissen und ein Reifen ist geplatzt.