Ostseeferienlager Tag 7

Spätes Frühstück gab es heute, da die Kiddies ja gestern erst um 0.30 Uhr von Störtebeker zurück waren. Danach ging es für Gruppe 1 direkt auf das Fahrrad auf Tour zum schönen Nordstrand. Gruppe 2 zog den Bodden vor mit Beachvolleyball und anderen Spielen, während die Surfer heute ihren Surfschein alle erfolgreich ablegten. Herzlichen Glückwunsch!

Ostseeferienlager Tag 6

Schönstes Wetter weckte uns, strahlend blauer Himmel und Sonne satt. Bei 20 Grad gings für eine Gruppe an den Bodden zu verschiedenen Strandspielen und Baden. Die zweite Gruppe war mit dem GPS-Spiel dran und die Surfer gingen aufs Wasser. Abends ging es für die zweite Hälfte unseres Ostseeferienlagers via Schiff zu Störtebeker nach Ralswiek….

Ostseeferienlager Tag 5

Die Zeit vergeht wie im Fluge – tatsächlich schon Halbzeit heute Abend!! Ein aktiver Tag wars: GPS-Rallye mit Piratenaufgaben für den nächsten Schnipsel der Schatzkarte, Tischtennisturniere, surfen für die „Wasserrattengruppe“ und natürlich für die erste Hälfte der Teilis die Schiffsfahrt zu den „Störtebekerfestspielen“! Dann wurde noch die Mondfinsternis betrachtet und nunmehr liegen alle schlafend in den Betten….. 🙂

Ostseeferienlager Tag 4

Verschiedene Expeditionen „teilten“ heute unser Ferienlager. Gruppe 1 schwang sich aufs Fahrrad und legte insgesamt 35 km zurück, um Kap Arkona und das Fischerdörfchen Vitt zu besuchen. Gestärkt wurde sich mit Crepes, um die Rückfahrt kräftemäßig auch zu schaffen…. Gruppe 2 fuhr zu Karls Erlebnisdorf nach Zirkow. Rutschen, Tiere streicheln, Klettergerüst, Bonbonmanufaktur, Schokoladenfabrik – alles dabei, was das Kinderherz begehrt. Gruppe 3 (Jugendliche) waren heute erstmals auf dem Wasser surfen und dann für die Kleinen das Neptunfest und das GPS-Spiel mit vorbereiten. Jetzt sitzen alle im Kino und schauen entspannt einen Wunschfilm… 🙂

Ostseeferienlager Tag 1+2

Nachdem die jungen Piraten und Piratinnen und die Jugendlichen gestern gut auf der Insel angekommen sind, die Piratennester bezogen und die Umgebung erkundet wurde, bestand heute natürlich bei herrlichstem Sonnenschein und 24 Grad akuter Badewunsch. So sollte es auch sein – ab zum Strand und rein in die Ostsee! Ein zünftiger Strandburgencontest gehörte natürlich auch dazu. Jetzt geht’s zur „Raubtierfütterung“ und nachher noch Sonnenuntergang gucken…

Grenzen.los 2019 Tag 4

Den letzten Tag verbrachten wir auf dem Rad. Eine Runde um den Altmühlsee mit kleinen Abstechern, zum Beispiel in die Gemeinde Gern oder zu einem Eisstopp. Außerdem haben wir die Vogelinsel mit dem Aussichtsturm erkundet.

Leider verkürzte der Regen unsere Tour, so dass wir früher als geplant zurück waren. Heute noch Auswertung und Packen.

Grenzen.los 2019 Tag 3

Den heutigen Tag verbrachten wir im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Hier hatte jede einen Audioguide und konnte so individuell durch die Ausstellung gehen. Fragen, die am Abend vorher aufgekommen waren, konnten so vielleicht geklärt werden. Die Ausstellung bezieht sich natürlich nicht ausschließlich auf das Gelände und Nürnbergs Rolle während des Nationalsozialismus, sondern gibt außerdem einen guten Gesamtüberblick. Es wurde deutlich, wie die Propaganda dieser Zeit wirkte und welcher Größenwahn hinter dem Bau allein stand. Es gibt viele Zeitzeugeninterviews, Ausschnitte aus den Prozessen und und und… Kaum zu fassen an einem Tag.

Jetzt werden wir noch bei Stockbrot und Marshmallows den Besuch auswerten.

Grenzen.los 2019 Tag 2

Der heutige Tag stand im Zeichen des Wassersports: der Brombacher See wollte erkundet werden. Leider gab es kein Boot, das uns alle 9 1/2 aufnehmen konnte (wie noch 2017 auf der Werra). Stattdessen saßen wir letztlich in einem Kajak und zwei Kanus und schipperten über den See. Es gab nach der Rast auch viele schlappe Arme und bei Gegenwind nicht nur fröhliche Gesichter, aber Spaß hat es trotzdem gemacht. Den Nachmittag verbrachten wir im Nachbarort Gunzenhausen, bevor es zurück in die Unterkunft ging. Am Abend haben wir uns inhaltlich auf die morgige Exkursion nach Nürnberg vorbereitet. Demnächst geht’s ins Bett.

Grenzen.los 2019 Tag 1

Heute Morgen um 10 Uhr starteten wir zu 9 1/2 zu unserer Projektfahrt nach Bayern. Unzählige Baustellen und knapp sechs Stunden später konnten wir unser knuffiges Domizil beziehen. Der Wochen- und Essensplan wurde ausgehandelt, Zimmer verteilt, Regeln besprochen und einkaufen waren wir auch noch. Traditionell gab es mal wieder dreierlei Nudeln. Nach dem Aufräumen ist jetzt Freizeit angesagt.

Der Sommer beim mobilen Team

Während der Sommerferien stehen einige Fahrten an. Yeah 🙂 Natürlich sind wir trotzdem in den Ortsteilen und in der Kernstadt für und mit euch mobil unterwegs. Auch in den Jugendeinrichtungen sind wir anzutreffen.

Wir wünschen euch weiterhin tolle Ferien und freuen uns auf gemeinsame Unternehmungen, spontane Treffen und Reiseerlebnisse!

JFZ Zernsdorf Zeltlager erfolgreich beendet!

Wir haben heute unser Zeltlager beendet – eine super schöne Zeit war das und ein gelungener Start in die Sommerferien. Bei der heutigen Auswertungsrunde gab es nur positive Rückmeldungen – Essen war durchweg lecker, der Tagesausflug zum Sprung.Raum und Kino Capitol war sehr gut, die kleinen Touren zum Lankensee, Strandbad Neue Mühle oder Einkaufen waren von der Reichweite her perfekt. Wir hatten viel Spaß beim Volleyballturnier, Hochsprungwettbewerb, Tischtennis, tägliche Kinoabende, beim Baden und natürlich bei den verschiedenen Online Games am Smartphone, Tablet, Computer und der Playstation. Die Stimmung war die ganze Zeit sehr gut, nur der eine Sturz vom Fahrrad mit den verbundenen Konsequenzen wurde negativ bewertet – kann man leider nicht ändern bzw. verhindern. Es haben insgesamt 25 Kinder teilgenommen, ca. 45 km Fahrrad sind wir gefahren – nicht viel – aber bei der Gruppenstärke ausreichend. Allen weiterhin schöne Sommerferien….

JFZ Zeltlager Tag 6 und 7

Die letzten beiden Tage haben wir viel am und im Wasser verbracht, gestern nochmal Strandbad Neue Mühle – ist ja auch sehr schön dort. Die Eintrittspreise für Gruppen liegen bei 80 Cent pro Person und bei Cindy`s  Strandcafe`wird man freundlich begrüßt und man kann sich nett unterhalten – Angebote, Preise und Service ist super! Zum Abendessen gab es frische sommerliche Wraps mit viel Salat, Tomaten, Gurken und Hähnchen – sau lecker.

Heute haben wir es etwas entspannter angehen lassen, das Büffet aus Rührei, gebratener Wurst, frische Brötchen, verschiedene Aufstriche und Melone stärkte uns für den Tag. Wir waren baden, einkaufen und nochmal baden, dazwischen genießen wir die Freizeiten zum chillen, quatschen und für verschiedene Gruppenspiele – aber auch PS4, Computer und Smartphone, sind ja Ferien. Zum Abendessen wurden ganze 60 Hotdogs verspeist – „Raubtierfütterung“.

Die ersten Teilnehmer haben uns verlassen (Urlaub) neue sind hinzugekommen, auch Tagesgäste haben wir schon dabei gehabt. So sind wir immer mit über 20 jungen Menschen unterwegs – vielen Dank an die vielen Autofahrern die uns oft die Vorfahrt gewähren – obwohl wir diese nicht haben.

JFZ Zernsdorf Zeltlager Tag 5

Wir haben uns heute den ganzen Tag im Strandbad Neue Mühle aufgehalten – Badespaß pur. Zwischendurch gab es Pommes und Eis, anschließend haben wir noch unseren kranken Teilnehmer Zuhause besucht. Zum Abend Ballspiele und Tischtennis und auf Wunsch vieler Teilnehmer gab es zum Abendessen Jägerschnitzel (3,2 kg) Nudeln (3 kg) und Tomatensoße – lecker war es! Unsere Gruppenspiele laufen über mehrere Tage und bringen ein wenig Spannung in unser Zeltlager. Die Stimmung ist nach wie vor gut, auch die Touren mit dem Fahrrad funktionieren immer besser.

JFZ Zernsdorf Zeltlager Tag 4

Aufstehen, im See schwimmen gehen und anschließend herzhaftes und süßen vom Büffet – so beginnt bei uns ein Tag. Heute haben wir verschiedene Gruppenspiele gestartet und sind zwischendurch zum See. Zum Abendessen wurden 5 kg Spaghetti und 5 Liter selbstgemachte Tomatensoße verzehrt. Zum Abend gab es wieder etwas Sport und Kino. Die Stimmung ist bei allen Teilnehmern sehr gut, alle Programmpunkte werden zusammen besprochen und abgestimmt.

JFZ Zernsdorf Zeltlager Tag 2 und 3

Gestern blieb einfach keine Zeit für einen Onlinebericht, daher hier nun für zwei Tage:

Da die komplette Gruppe mit Fahrrädern mobil ist und wir auch unsere Einkäufe mit Fahrrädern erledigen, ging es gegen Mittag zur Nahrungsbeschaffung. Allerdings sorgte ein kleiner Sturz vom Fahrrad für eine Planänderung, die Erstversorgung stand nun im Mittelpunkt. 3 Stunden später und nach einigen intensiven Gesprächen waren wir dann einkaufen. Zum Abendessen wurden 30 selbstgemachte Burger zubereitet und verzehrt, danach gab es noch ein langes Volleyballspiel.

Die Nacht war kurz, hielt uns aber nicht davon ab heute nach Berlin zu fahren, mit ausreichend Wasser und Lunchpakete im Gepäck haben wir heute den Sprung.Raum besucht. Zurück in KWh, gönnten wir uns ein Eis und anschließend schauten wir im Kino Capitol den Film „Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks“. Zum Abendessen gab es selbstgemachte Pizza, dazu einige absprachen für die kommende Tage.

Eine tolle Gruppe aus unseren Mitgliedern (KidsClub 4. Klasse, Kinderclubrat 5./6. Klasse und Jugendclubrat 7. Klasse), alle sind zufrieden und mit Begeisterung dabei….

JFZ Zernsdorf – wir verabschieden uns in die Sommerpause!

Was für ein Schuljahr – alle Projekte, Angebote und Fahrten wurden sehr gut angenommen!

Hier mal ein paar Fakten und Zahlen: An unseren Kochprojekten aus KidsClub 3. Klasse, KidsClub 4. Klasse, Mädchen AG, Kinderclubrat 5. und 6. Klasse, Jugendclubrat 7. Klasse und Jugendclubrat ab 8. Klasse nehmen 78 Kinder und Jugendliche in der Woche teil, wir haben insgesamt 2.808 Mahlzeiten zubereitet, im offenen Betrieb haben wir täglich zwischen 40 und 50 Besucher, insgesamt haben 12 Praktikanten verschiedene Projekte begleitet, auch haben alle Praktikanten die eine praktische Prüfung ablegen mussten – mit der Note 1 bestanden,  fachliche Anleitung inklusive, 180 kg Mehl haben wir verarbeitet und 576 Spülmaschientabs aufgebraucht, am Hausboot bauen wir derzeit täglich, ALLE Kinder aus unseren Projekten wurden versetzt und sind mit dem Zeugnis zufrieden!

Ich wünsche allen schöne Sommerferien, wir starten morgen mit unserem Zeltlager, ab 12.07 findet unser traditionelles Ferienlager auf Rügen statt  und zum Ende der Ferien ist der Jugendclubrat unterwegs…

School’s-out-Party

Wir sind überwältigt, damit haben wir nicht gerechnet. Wir hatten gestern eine gelungene Party mit vielen tollen Gästen. Natürlich geht immer mehr und wir planen schon das nächste Event. Danke an das gesamte Team und natürlich vielen lieben Dank an alle Besucherinnen & Besucher, es hat riesigen Spaß gemacht. Jetzt beginnen die Aufräumarbeiten und wir sehen uns kommende zu den… Read more →

Fette Reifen Rennen in Senzig

Heute war das Fette Reifen Rennen in Senzig. Jede Menge Teilnehmer/innen und Zuschauer/innen verschlug es nach Senzig, vor den Jugendclub, um beim Radrennen selbst mitzufahren oder um die Radrennfahrer/innen ordentlich anzufeuern. Natürlich gab es auch leckeres vom Grill und Christian und Thomas versorgten alle mit leckeren Kuchen und Kaffee. Bis zum nächsten Jahr. Read more →

Wochenplan Sozialarbeit an Oberschule

Ab Mittwoch sind Sommerferien! Ausschlafen, lange wach bleiben, Sonne genießen, Freunde treffen und und und… wir freuen uns drauf!

Montag stehen noch ein paar organisatorische Termine an, außerdem die Zeugnisverleihung an der HerderOS.

Dienstag haben wir ebenfalls noch Gespräche, bevor die Schulübernachtung an der HerderOS noch ansteht.

Mittwoch gibts dann endlich Zeugnisse und dann heißt es: School’s out!

Die Party dazu entsprechend im JFZ Weinert. Schon ab 10:30 Uhr! Hin da und Spaß haben.

Moni und Bea

Mobil mit Stil goes Mellowpark

Am vergangen Freitag ging es für Thomas und Christian mit zehn Kids aus verschiedenen KWer Ortsteilen auf den lange gewünschten Ausflug in den Berliner Mellowpark. Bereits bei der Planung der Aktivitäten im Dezember kam der Wunsch des Besuches von den Stammbesuchern des Jugendclubs in Senzig, so dass diese natürlich auch den Löwenanteil der Teilnehmer stellten. Wie es der Zufall so wollte, hatte der Teilnehmer, welcher als erster die Idee zum Ausflug hatte, am heutigen Tage Geburtstag und als Geschenk des Jugendclubs gab es natürlich die Fahrt aufs Haus.

Damit sich die lange Anfahrt auch für alle Teilnehmer lohnt und genug Zeit zum Fahren bleibt, wurde durch die Sozialarbeiter gleich mal eine Übernachtung im Mellowcamp initiiert. Nach der Ankunft auf dem Gelände des größten Outdoorskateparks Europas, der zudem noch Stützpunkt der BMX-Olympiamannschaft Deutschlands ist, wurde erst mal das komplette Gelände erkundet, das Camp eingerichtet und die Bauwagen bezogen. Anschließend ging es für die Kids mit ihren eigenen Fahrrädern und Scootern auf die Rampen. Wer kein eigenes BMX dabei hatte, oder bei wem der Helm als nicht ausreichend eingestuft wurde, bekam das passende Equipment vom Mellowpark gestellt, so dass jeder das richtige Gerät für die kommenden zwei Tage parat hatte. Unterbrochen wurden die Fahrten auf den verschiedenen Rampenlandschaften, dem Pumptrack, der Streetfläche oder der großen BMX-Racestrecke, auf welcher auch deutsche Meisterschaften statt finden, eigentlich nur durch das Abendbrot in Form der bewährten Nudeln mit Tomatensoße.

Am Abend mussten die Teilnehmer mit einsetzender Dunkelheit quasi von den Rampen gezerrt werden. Auch die anschließende Feedbackrunde offenbarte, dass es bis hierhin schon ein gelungener Ausflug war und es im nächsten Jahr eine Wiederholung geben soll. Ebenso zeigte sich der alte „Zwist“ zwischen Skateboardern und BMXern, welcher genauso alt ist wie die Sportgeräte selbst. Auf Grund des Wetters und der hohen Waldbrandstufe musste der geplante Lagerfeuerabend leider entfallen. Aber dennoch gab es reichlich Spaß bei einigen Runden Werwolf und einer abschließenden Nachtwanderung durch die angrenzende Berliner Wuhlheide. Ein Blick auf das Stadion An der Alten Försterei des Bundesliganeulings 1.FC Union Berlin konnte so ganz nebenbei auch noch erhascht werden. So fertig vom Tage kehrte im Camp auch relativ schnell Ruhe ein, welche am nächsten Tag schon zu früher Stunde aufhörte.

Nach einem kurzem, gemeinsamen Cornflakes-Frühstück ging es schnell wieder aufs Rad oder den Stuntscooter. Der Samstagvormittag wollte ausgiebig genutzt werden und da zu dieser frühen Stunde noch nicht all zu viel los war, hatten die Kids das große Gelände quasi für sich alleine. Dies hatte vor allem den Vorteil, dass sich ausgiebig probiert werden konnte, eigene Grenzen getestet und überschritten wurden und so manch einer sich an seinem zweiten Tag auf dem BMX Sachen zutraute, welche vorher nicht für möglich gehalten wurden. Schön war, dass sich gegenseitig motiviert und geholfen wurde. Der ein oder andere, welcher bereits einige Skills auf seinem Rad drauf hatte, konnte diese natürlich auch eindrucksvoll unter Beweis stellen. Und auch hier ließ sich keiner zu Übermut hinreißen und es wurde das Fahrlevel jedes einzelnen, so wie es ist, akzeptiert. Nach dem leckeren Mittag mit Kartoffeln, Quark, Leinöl und Leberwurst oder alternativ Pommes und Bratwurst vom Imbiss vor Ort war es leider ziemlich voll, so dass der Fahrspaß in den letzten Stunden etwas weniger als noch am Vormittag war. Dafür wurde die Zeit genutzt, die älteren und erfahrenen Fahrer aus Deutschland und Schweden bei ihren Tricks zu beobachten, das Camp abzurüsten, die Schlafstätten wieder herzurichten oder einfach etwas in der Sonne abzuhängen, ehe es am späten Nachmittag mit den Öffis wieder zurück gen Königs Wusterhausen ging. Pünktlich um 18 Uhr wurden die glücklichen Kids entlassen, oder den wartenden Eltern übergeben. Abgesehen von der einen oder anderen kleinen Schürfung am Ellenbogen und ein paar aufgekratzten Mückenstichen blieben wir von Blessuren verschont und schon jetzt steht eine Wiederholung des Ganzen 2020 außer Frage. Und wenn dann mehr Teilnehmer*innen als Schlafplätze sind, werden einfach ein paar Zelte eingepackt. Als letztes ein riesiges High-five und Dankeschön an die Crews des Mellowpark e.V. sowie den Vorstand und die pädagogischen Fachkräfte des AllEins e.V. für die Möglichkeit der Nutzung des Mellowcamps, den stets unkomplizierten Umgang, die steten Fragen, ob alles in Ordnung sei oder noch etwas für uns getan werden könne. Mit euch immer wieder gerne!!!

 

School’s out-Party

Hurra, die Schule ist aus und die Ferien stehen vor der Tür. Das Schuljahr ist bald vorbei und nun darf gefeiert werden oder sich einfach den Schulfrust von der Seele tanzen. Das Weinert öffnet am letzten Schultag ab 10:30 Uhr. Kommt vorbei und feiert mit uns eine große Party mit Musik, Cocktails und am Abend mit DJ’S. Natürlich haben wir… Read more →

Spieleturnier an der zukünftigen Gesamtschule

Heute fand das erste Spieleturnier mit Klassen der Bredow und Herder statt. Es gab Turniere im Streetsoccer, Tischtennis, einen Niedrigseilgarten und Wikingerschach. Es haben insgesamt 6 Klassen aus beiden Schulen teilgenommen. Die Jugendlichen konnten sich im sportlichen Wettbewerb miteinander messen und dadurch besser kennenlernen. Der 1.Platz ging an die 8d der Herder, die einen Ausflug ins Kino mit uns gewonnen… Read more →

Wochenplan Sozialarbeit an Oberschule (24.KW)

Wir packen… nicht nur für unser Mädchencamp oder die Projektfahrt Grenzen.Los sondern auch unsere Sachen. In den Sommerferien werden beide Oberschulen aufgelöst und am Standort der HerderOS eine neue Gesamtschule gegründet. Wir haben dann ein neues, gemeinsames Büro. Beziehungsweise gar drei. Wird toll, wir freuen uns drauf!

Nächste Woche steht dennoch ein bisschen mehr auf dem Plan: Reden für Abschlussfeiern wollen gemeinsam mit euch geschrieben werden, unsere neue Praktikantin stellt sich vor und vor allem starten wir am Mittwoch das erste Sport-Spaß-Turnier der neuen Schule. Insgesamt sechs Klassen beider Schulen werden sich sportlich messen und einen tollen Tag gemeinsam verbringen!

Am Freitag bekommt der letzte Abschlussjahrgang der BredowOS dann die Zeugnisse!

Viel zu tun, aber wird super!

Das MädchenCamp 2019

Auch in diesem Jahr freuen wir uns wieder auf eine tolle, erlebnisreiche Fahrt – und zwar ganz nach dem Motto „girls only“ 🙂

Drei Tage campen wir auf dem Gelände des Jugendclubs „Haus am See“ in Erkner. Nebst der obligatorischen Badeeinheiten erwartet euch einiges: Wir werden uns im Standup Paddling versuchen, abends gemütlich bei Lagerfeuer zusammensitzen, wir grillen, wir chillen, uvm.

Meldet euch jetzt an – wir freuen uns auf ein tolles MädchenCamp 2019!

Mobil mit Stil – MJA in den Ortsteilen von Königs Wusterhausen meets AG OBST

In der vorletzten Woche waren die vier Sozialarbeiter von Montag bis Mittwoch in den Ortsteilen nicht anzutreffen, was war denn da los?

Wie in unseren Projekten angekündigt, waren wir vier Kollegen vom Kreissportbund/Kreissportjugend und dem Stadtjugendring aus den Ortsteilen gemeinsam auf der diesjährigen Fachtagung der AG OBST. Und nein, wir haben natürlich nicht gelernt, mit welchem Steinobst man besonders gut Kuchen backen kann und was sich gut für  die Herstellung von Marmelade und Gelee eignet. AG OBST steht für die (A)rbeits(G)emeinschaft (O)rganisation (B)undesoffenes (S)treetworker(T)reffen, zu welcher jährlich über hundert Sozialarbeiter aus den Bereichen Streetwork und Mobiler Jugendarbeit aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch dem deutschsprachigen Ausland zusammenkommen und getreu dem Motto: „Von Fachkräften-Für Fachkräfte“ in verschiedenen Workshops Themen aus den jeweiligen Arbeitsschwerpunkten an andere Sozialarbeiter vermitteln.

Ort der diesjährigen Veranstaltung war das beschauliche Duderstadt in der Nähe von Göttingen in den Westausläufern des Harzes. Und da es in diesem Jahr das 20. Treffen war, gab es sogar einen Festakt mit einem Plenum, in welchem Fachkräfte aus verschiedenen Alters- und Erfahrungsgruppen über ihren Alltag und besondere Erlebnisse und Highlights, aber auch ihre ersten Projekte erzählten sowie ein Konzert am Abend. Neben der großen Möglichkeit zum fachlichen Austausch nahmen wir an verschiedenen Seminarangeboten teil. Und während der eine im Workshop „Arbeitsorganisation, Standards und Webwork – Das SorglosPaket für Einsteiger*innen“ sich über Fachliche Standards und Rahmenbedingungen, Unterschiede der Arbeit im städtischen und ländlichen Raum, Kernleistungsgebiete, Erstkontakt und die Gestaltung dessen, „Fettnäpfchen“, das Nähe-Distanz-Verhältnis und das Thema Webwork unterhielt und Einführungen in die Themengebiete bekam, war der nächste im Thema, „Was muss Streetwork in der praktischen Arbeit wissen? Rechtliche Grauzonen“, unterwegs. Hier ging es natürlich um das omnipräsente Thema Datenschutz und den Umgang mit sensiblen Daten, Bedingungen von Datenweitergabe und Schweigepflicht, den Ablauf von Strafverfahren und die präsente Diskussion zum Thema: „Aussageverweigerungsrecht in der sozialen Arbeit“. Des Weiteren bestand die Möglichkeit zum Fachaustausch und zur konkreten Rechtsberatung mit zwei Rechtsanwälten. Aber auch der Workshop „Nazis, voll 20. Jahrhundert? – Rex: Theorie, Praxis, eigene Haltung“ wurde von einem Mitglied unseres Teams besucht. Neben einer gemeinsamen Begriffsdefinition und des Begriffs „Rechtsextremismus“ ging es auch um die eigene Bewertung der Begrifflichkeit, verschiedene Dimensionen und die Frage, was die Szene interessant für junge Menschen macht und welche Zielgruppen von ihr angesprochen werden. Aber auch fachlicher Erfahrungsaustausch zum Umgang mit entsprechendem oder tendenziell anfälligem Klientel wurde begangen. Auch hier gab es als Grundlage wieder reichlich gemeinsame Begriffsklärung, damit alle Teilnehmer auch von den selben Dingen sprechen. Des Weiteren gab es eine kleine Retrospektive sowie Input über die Darstellung und das Auftreten sogenannter „Neuer Rechter“ bzw. die aktuelle Erscheinungsformen. In Gruppenarbeit, wurden die BAG-Standards zum Thema, aber auch die Themen Grenzen und eigene Haltung erarbeitet. Der vierte Besuch eines Workshops durch ein Teammitglied setzte sich mit dem Thema, „Streetwork mit Menschen mit Migrationsbezug – Einblicke in die Lebenswelt von marginalisierten Zielgruppen“, auseinander. Auch hier waren zunächst die eigene Haltung zu provokanten Aussagen zentrale Fragen, um sich selbstkritisch mit seiner fachlichen und persönlichen Einstellung auseinanderzusetzen. Im Anschluss berichtete ein Streetworker des Gangway-Teams Friedrichshain-Kreuzberg über seine Arbeit mit jugendlichen Roma und ihren Familien in der Nähe des Berliner Ostbahnhofs. Natürlich nicht ohne auch einen geschichtlichen Abriss zu Sinti und Roma, aber auch Einblicke in ihre Kultur und Lebenswirklichkeit zu geben. Dies wurde natürlich methodisch vielfältig getan und auch eine kleine selbstgedrehte Reportage durfte nicht fehlen. Darüber hinaus entstand ein schöner Austausch mit Kollegen aus anderen Städten, welche mit ähnlicher Klientel arbeiten. Der zweite Teil des Workshops setzte sich mit der Arbeit mit jungen geflüchteten Migranten auseinander und bot darüber hinaus Einblick in das Prozedere eines Asylverfahrens. Mittels des bekannten Formats, „1,2 oder 3“, wurden Kennzahlen zu Flucht und Migration in Deutschland, Europa, aber auch weltweit vermittelt. Darüber hinaus gab es einen Block zum Thema, „ANKOMMEN“, welcher wieder von einer selbstgedrehten Dokumentation von und über jugendliche Migranten aus Berlin-Reinickendorf eingeleitet wurde. Der Workshopteil bezog sich auf die Arbeit mit den Migranten und Flüchtlingen und ihre Lebensrealität, Probleme, stellte aber auch positive Erlebnisse sehr gut dar.

Alles in allem waren es drei intensive, aber auch sehr lehrreiche Tage und ein erneuter Besuch im nächsten Jahr ist natürlich angestrebt. Dann geht es ins beschauliche Schleswig-Holstein. Sollten wir denn einen der begehrten Plätze erhalten.

 

Wochenplan Sozialarbeit an Oberschule (22.KW)

Eine kurze Woche mit Zeit und Wetter für Eis wartet auf uns!

Montag findet das Streersoccerturnier auf dem Fontaneplatz statt. Wir schauen mal vorbei.

Die Prüfungen für Jahrgang 10 sind mittlerweile durch und auch für alle anderen heißt es langsam:“Endspurt!“

Wir fangen langsam mit Packen, Sortieren und Entrümpeln an, der Umzug steht ja auch noch an und will vorbereitet werden.

Wir sind dennoch für euch da: spätestens ab 8:30 Uhr und bis mindestens 14:00 Uhr!

Nichts geht mehr!!!

Wow, so einen Andrang wie dieses Jahr auf unser Ostsee-Ferienlager in Dranske auf Rügen hatten wir lange nicht mehr! Wir haben zusätztlich noch Betten nachgeordert und werden ein Feldbett aufstellen, aber nun ist wirklich der allerallerletzte Platz vergeben. Wir vermelden im Mai bereits restlos ausgebucht und müssen leider mitteilen, dass weitere Nach- oder Anfragen keine Aussicht auf Erfolg mehr haben. Es geht wirklich nix mehr! Jetzt freuen wir uns riesig auf den Sommer mit Euch, ob Surfer, Chiller im Jugendcamp oder kleine Piraten auf Abenteuersuche und sind uns sicher, dass der Wettergott auf unserer Seite sein wird – Sonne satt!! 🙂

Wochenplan Sozialarbeit in Oberschule (21.KW)

Regen, Sonne, Regen, Sonne… alles durcheinander.

An der BredowOS ist Klassenfahrtswoche, entsprechend Zeit haben wir für die weitere Planung der Projekte.

Bea geht Mittwoch mit den 10. ins Capitol, Donnerstag ist sie nur am Vormittag in der Schule. Freitag steht der letzte Ausflug mit den Streitschlichtern an.

Habt eine schöne Woche.

Ps.: es gibt noch ein paar wenige freie Plätze für Grenzen.los