Deutsch-französischer Austausch, Tag 4

Es ist so viel Action, wir kommen mit dem Schreiben kaum hinterher!

Gestern haben sich die Jugendlichen nach dem Frühstück mit deutschen und französischen Vorurteilen auseinandergesetzt. Hierfür wurden die Gruppen nach Nationalität getrennt und sollten anschließend Dinge beschreiben, die laut ihnen typisch für die jeweils andere Nation sind. Seien es Namen, Musik oder lokale Spezialitäten. Am Ende wurde sich in der gesamten Gruppe über diese Dinge ausgetauscht. Besonders beim Abspielen der Musik kam es zu viel Freude und einigen lustigen Szenen! Außerdem sollten sie Orte, Gerichte oder Wahrzeichen den Regionen im anderen Land zuordnen. Abgerundet wurde der Vormittag mit der Vorbereitung auf den heutigen Berlinbesuch und einer kleinen Einführung in das Thema: „Hugenotten“. Stellt diese Religionsgemeinschaft doch ein eher positives Kapitel der deutsch-französischen Geschichte dar. Besonders passend ist das Thema, weil es in der Heimatregion unserer Gäste zur Zeit der Vertreibung eine große hugenottische Gemeinde gab.

Am Nachmittag ging es für uns aufs Wasser. Bei einer SuP-Tour ging es 2km über den Wolziger See in Richtung Strandbad-Wolzig. Unterwegs hatte Teamer Micha mit seinem Begleitboot reichlich Spaß beim Erzeugen von Wellen, welche für die eine oder andere Abkühlung sorgen sollte. Am Ziel angekommen wurde sich bei einem Eis erfrischt, ehe es auf den Rückweg ging. Nach dem Abendessen gab es aufgrund des anstrengenden Tages nur eine kurze Tagesauswertung, ehe die Völkerfreundschaft bei Fußball und Beachvolleyball weiter ausgebaut wurde.