Christian

Mobil mit Stil goes Mellowpark

Am vergangen Freitag ging es für Thomas und Christian mit zehn Kids aus verschiedenen KWer Ortsteilen auf den lange gewünschten Ausflug in den Berliner Mellowpark. Bereits bei der Planung der Aktivitäten im Dezember kam der Wunsch des Besuches von den Stammbesuchern des Jugendclubs in Senzig, so dass diese natürlich auch den Löwenanteil der Teilnehmer stellten. Wie es der Zufall so wollte, hatte der Teilnehmer, welcher als erster die Idee zum Ausflug hatte, am heutigen Tage Geburtstag und als Geschenk des Jugendclubs gab es natürlich die Fahrt aufs Haus.

Damit sich die lange Anfahrt auch für alle Teilnehmer lohnt und genug Zeit zum Fahren bleibt, wurde durch die Sozialarbeiter gleich mal eine Übernachtung im Mellowcamp initiiert. Nach der Ankunft auf dem Gelände des größten Outdoorskateparks Europas, der zudem noch Stützpunkt der BMX-Olympiamannschaft Deutschlands ist, wurde erst mal das komplette Gelände erkundet, das Camp eingerichtet und die Bauwagen bezogen. Anschließend ging es für die Kids mit ihren eigenen Fahrrädern und Scootern auf die Rampen. Wer kein eigenes BMX dabei hatte, oder bei wem der Helm als nicht ausreichend eingestuft wurde, bekam das passende Equipment vom Mellowpark gestellt, so dass jeder das richtige Gerät für die kommenden zwei Tage parat hatte. Unterbrochen wurden die Fahrten auf den verschiedenen Rampenlandschaften, dem Pumptrack, der Streetfläche oder der großen BMX-Racestrecke, auf welcher auch deutsche Meisterschaften statt finden, eigentlich nur durch das Abendbrot in Form der bewährten Nudeln mit Tomatensoße.

Am Abend mussten die Teilnehmer mit einsetzender Dunkelheit quasi von den Rampen gezerrt werden. Auch die anschließende Feedbackrunde offenbarte, dass es bis hierhin schon ein gelungener Ausflug war und es im nächsten Jahr eine Wiederholung geben soll. Ebenso zeigte sich der alte „Zwist“ zwischen Skateboardern und BMXern, welcher genauso alt ist wie die Sportgeräte selbst. Auf Grund des Wetters und der hohen Waldbrandstufe musste der geplante Lagerfeuerabend leider entfallen. Aber dennoch gab es reichlich Spaß bei einigen Runden Werwolf und einer abschließenden Nachtwanderung durch die angrenzende Berliner Wuhlheide. Ein Blick auf das Stadion An der Alten Försterei des Bundesliganeulings 1.FC Union Berlin konnte so ganz nebenbei auch noch erhascht werden. So fertig vom Tage kehrte im Camp auch relativ schnell Ruhe ein, welche am nächsten Tag schon zu früher Stunde aufhörte.

Nach einem kurzem, gemeinsamen Cornflakes-Frühstück ging es schnell wieder aufs Rad oder den Stuntscooter. Der Samstagvormittag wollte ausgiebig genutzt werden und da zu dieser frühen Stunde noch nicht all zu viel los war, hatten die Kids das große Gelände quasi für sich alleine. Dies hatte vor allem den Vorteil, dass sich ausgiebig probiert werden konnte, eigene Grenzen getestet und überschritten wurden und so manch einer sich an seinem zweiten Tag auf dem BMX Sachen zutraute, welche vorher nicht für möglich gehalten wurden. Schön war, dass sich gegenseitig motiviert und geholfen wurde. Der ein oder andere, welcher bereits einige Skills auf seinem Rad drauf hatte, konnte diese natürlich auch eindrucksvoll unter Beweis stellen. Und auch hier ließ sich keiner zu Übermut hinreißen und es wurde das Fahrlevel jedes einzelnen, so wie es ist, akzeptiert. Nach dem leckeren Mittag mit Kartoffeln, Quark, Leinöl und Leberwurst oder alternativ Pommes und Bratwurst vom Imbiss vor Ort war es leider ziemlich voll, so dass der Fahrspaß in den letzten Stunden etwas weniger als noch am Vormittag war. Dafür wurde die Zeit genutzt, die älteren und erfahrenen Fahrer aus Deutschland und Schweden bei ihren Tricks zu beobachten, das Camp abzurüsten, die Schlafstätten wieder herzurichten oder einfach etwas in der Sonne abzuhängen, ehe es am späten Nachmittag mit den Öffis wieder zurück gen Königs Wusterhausen ging. Pünktlich um 18 Uhr wurden die glücklichen Kids entlassen, oder den wartenden Eltern übergeben. Abgesehen von der einen oder anderen kleinen Schürfung am Ellenbogen und ein paar aufgekratzten Mückenstichen blieben wir von Blessuren verschont und schon jetzt steht eine Wiederholung des Ganzen 2020 außer Frage. Und wenn dann mehr Teilnehmer*innen als Schlafplätze sind, werden einfach ein paar Zelte eingepackt. Als letztes ein riesiges High-five und Dankeschön an die Crews des Mellowpark e.V. sowie den Vorstand und die pädagogischen Fachkräfte des AllEins e.V. für die Möglichkeit der Nutzung des Mellowcamps, den stets unkomplizierten Umgang, die steten Fragen, ob alles in Ordnung sei oder noch etwas für uns getan werden könne. Mit euch immer wieder gerne!!!

 

Mobil mit Stil – MJA in den Ortsteilen von Königs Wusterhausen meets AG OBST

In der vorletzten Woche waren die vier Sozialarbeiter von Montag bis Mittwoch in den Ortsteilen nicht anzutreffen, was war denn da los?

Wie in unseren Projekten angekündigt, waren wir vier Kollegen vom Kreissportbund/Kreissportjugend und dem Stadtjugendring aus den Ortsteilen gemeinsam auf der diesjährigen Fachtagung der AG OBST. Und nein, wir haben natürlich nicht gelernt, mit welchem Steinobst man besonders gut Kuchen backen kann und was sich gut für  die Herstellung von Marmelade und Gelee eignet. AG OBST steht für die (A)rbeits(G)emeinschaft (O)rganisation (B)undesoffenes (S)treetworker(T)reffen, zu welcher jährlich über hundert Sozialarbeiter aus den Bereichen Streetwork und Mobiler Jugendarbeit aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch dem deutschsprachigen Ausland zusammenkommen und getreu dem Motto: „Von Fachkräften-Für Fachkräfte“ in verschiedenen Workshops Themen aus den jeweiligen Arbeitsschwerpunkten an andere Sozialarbeiter vermitteln.

Ort der diesjährigen Veranstaltung war das beschauliche Duderstadt in der Nähe von Göttingen in den Westausläufern des Harzes. Und da es in diesem Jahr das 20. Treffen war, gab es sogar einen Festakt mit einem Plenum, in welchem Fachkräfte aus verschiedenen Alters- und Erfahrungsgruppen über ihren Alltag und besondere Erlebnisse und Highlights, aber auch ihre ersten Projekte erzählten sowie ein Konzert am Abend. Neben der großen Möglichkeit zum fachlichen Austausch nahmen wir an verschiedenen Seminarangeboten teil. Und während der eine im Workshop „Arbeitsorganisation, Standards und Webwork – Das SorglosPaket für Einsteiger*innen“ sich über Fachliche Standards und Rahmenbedingungen, Unterschiede der Arbeit im städtischen und ländlichen Raum, Kernleistungsgebiete, Erstkontakt und die Gestaltung dessen, „Fettnäpfchen“, das Nähe-Distanz-Verhältnis und das Thema Webwork unterhielt und Einführungen in die Themengebiete bekam, war der nächste im Thema, „Was muss Streetwork in der praktischen Arbeit wissen? Rechtliche Grauzonen“, unterwegs. Hier ging es natürlich um das omnipräsente Thema Datenschutz und den Umgang mit sensiblen Daten, Bedingungen von Datenweitergabe und Schweigepflicht, den Ablauf von Strafverfahren und die präsente Diskussion zum Thema: „Aussageverweigerungsrecht in der sozialen Arbeit“. Des Weiteren bestand die Möglichkeit zum Fachaustausch und zur konkreten Rechtsberatung mit zwei Rechtsanwälten. Aber auch der Workshop „Nazis, voll 20. Jahrhundert? – Rex: Theorie, Praxis, eigene Haltung“ wurde von einem Mitglied unseres Teams besucht. Neben einer gemeinsamen Begriffsdefinition und des Begriffs „Rechtsextremismus“ ging es auch um die eigene Bewertung der Begrifflichkeit, verschiedene Dimensionen und die Frage, was die Szene interessant für junge Menschen macht und welche Zielgruppen von ihr angesprochen werden. Aber auch fachlicher Erfahrungsaustausch zum Umgang mit entsprechendem oder tendenziell anfälligem Klientel wurde begangen. Auch hier gab es als Grundlage wieder reichlich gemeinsame Begriffsklärung, damit alle Teilnehmer auch von den selben Dingen sprechen. Des Weiteren gab es eine kleine Retrospektive sowie Input über die Darstellung und das Auftreten sogenannter „Neuer Rechter“ bzw. die aktuelle Erscheinungsformen. In Gruppenarbeit, wurden die BAG-Standards zum Thema, aber auch die Themen Grenzen und eigene Haltung erarbeitet. Der vierte Besuch eines Workshops durch ein Teammitglied setzte sich mit dem Thema, „Streetwork mit Menschen mit Migrationsbezug – Einblicke in die Lebenswelt von marginalisierten Zielgruppen“, auseinander. Auch hier waren zunächst die eigene Haltung zu provokanten Aussagen zentrale Fragen, um sich selbstkritisch mit seiner fachlichen und persönlichen Einstellung auseinanderzusetzen. Im Anschluss berichtete ein Streetworker des Gangway-Teams Friedrichshain-Kreuzberg über seine Arbeit mit jugendlichen Roma und ihren Familien in der Nähe des Berliner Ostbahnhofs. Natürlich nicht ohne auch einen geschichtlichen Abriss zu Sinti und Roma, aber auch Einblicke in ihre Kultur und Lebenswirklichkeit zu geben. Dies wurde natürlich methodisch vielfältig getan und auch eine kleine selbstgedrehte Reportage durfte nicht fehlen. Darüber hinaus entstand ein schöner Austausch mit Kollegen aus anderen Städten, welche mit ähnlicher Klientel arbeiten. Der zweite Teil des Workshops setzte sich mit der Arbeit mit jungen geflüchteten Migranten auseinander und bot darüber hinaus Einblick in das Prozedere eines Asylverfahrens. Mittels des bekannten Formats, „1,2 oder 3“, wurden Kennzahlen zu Flucht und Migration in Deutschland, Europa, aber auch weltweit vermittelt. Darüber hinaus gab es einen Block zum Thema, „ANKOMMEN“, welcher wieder von einer selbstgedrehten Dokumentation von und über jugendliche Migranten aus Berlin-Reinickendorf eingeleitet wurde. Der Workshopteil bezog sich auf die Arbeit mit den Migranten und Flüchtlingen und ihre Lebensrealität, Probleme, stellte aber auch positive Erlebnisse sehr gut dar.

Alles in allem waren es drei intensive, aber auch sehr lehrreiche Tage und ein erneuter Besuch im nächsten Jahr ist natürlich angestrebt. Dann geht es ins beschauliche Schleswig-Holstein. Sollten wir denn einen der begehrten Plätze erhalten.

 

Siebdruckworkshop im JFZ Weinert

In der ersten Woche der Osterferien fand der offene Siebdruckworkshop im Rahmen des Ferienprogramms der Jugendsozialarbeit im JFZ Weinert statt. Da alles etwas offener gehalten wurde, war ein Erscheinen bzw. Bleiben über die gesamte Zeit nicht notwendig. Ideal war allerdings der Besuch an zwei Tagen. Und so wurden zumeist am ersten Tag zusammen mit den Teilnehmern Motive entwickelt und mit einer persönlichen Note versehen, um dann am nächsten Tag zunächst das Motiv auf ein Sieb zu bringen und anschließend die mitgebrachten Sachen zu bedrucken, oder sich schöne T-Shirts und Beutel aus dem Fundus heraus zu suchen. Am Ende eines jeden Tag stand die letzte Aufgabe an, das Reinigen und Entschichten der Siebe, sowie das Vorbereiten der Siebe für den nächsten Tag.

Aber auch darüber hinaus gab es viel Spaß beim gemeinsamen Kochen und Essen, es konnte sich an den Stellwänden des JFZ Weinert beim Sprühen probiert werden oder einfach nur bei lockeren Gesprächen und schöner Musik abhängen. So mancher entwickelte über die Woche so viel Lust am rumprobieren, dass am Ende teilweise komplizierte dreifarbige Drucke entstanden. Auch wurde zu Hause „mal schnell“ recherchiert, was eigene Siebdruckutensilien kosten oder wo man ein geeignetes Grafikprogramm bekommt. Am Ende sind reichlich Shirts entstanden. Der Siebdruckworkshop war an allen Tagen gut besucht von selbst aktiven und ihren BegleiterInnen und kann als voller Erfolg verbucht werden. Durch einen Locationwechsel, konnten auch andere Kinder und Jugendliche als die BesucherInnen des Jugendzentrums der Gemeinde Senzig in den Genuss des ganzen kommen! Denn auch das heißt mobile Jugendarbeit, Angebote dort zu schallten, wo der Bedarf besteht. Das nächste mal ist der offene Workshop dann vielleicht einfach woanders?

Ein Dank geht an dieser Stelle noch an den Kollegen des JFZ Weinert für das Unterstützen im gesamten Ablauf und der Planung, sowie fürs Bereitstellen der Räumlichkeiten, aber auch die Kollegen der Kooperationspartner vom JC Fontane und Kreissportbund für das Bewerben und punktuelle Unterstützen des Workshops. Sei es durch Hilfestellungen beim Herstellen der Siebe, dem Drucken, oder aber das Kümmern über den (Siebdruck)Rahmen hinaus! Zum Beispiel beim Einkaufen und Kochen mit den TeilnehmerInnen und BesucherInnen, oder dem Füllen von kurzen Wartezeiten mit kleinen, spontanen Angeboten.

Falls ihr jetzt traurig seid, dass ihr in den Ferien nicht in Königs Wusterhausen ward, könnt ihr euch aber auch abseits eines sicher wieder stattfindenden Workshops einen individuellen Termin vereinbaren. Einfach eine E-Mail an christian@sjr-kw.de oder die anderen Kontaktmöglichkeiten unter www.sjr-kw.de, mobile Jugend(sozial)arbeit Königs Wusterhausen/Ortsteile nutzen. Wir helfen bei der Umsetzung der Ideen in eurem Kopf bis hin zum fertigen individuellen Produkt.

Osterferien im JFZ Weinert – Siebdruckworkshop

Offener Siebdruckworkshop in den Osterferien.

In der ersten Woche der Osterferien (15.04.-18.04.19) findet im JFZ Weinert in der Erich-Weinert-Str. 9c in 15711 KWh (hinter der Sporthalle der Herder-Oberschule) ein offener Siebdurckworkshop statt, in welchem mit unserer Unterstützung z.B. eigene T-Shirts, Beutel oder Pullis gestaltet werden können. Aber auch die eine oder andere sonstige Kleinigkeit wir euch in dieser Woche erwarten. Sinnvoll wäre eine Voranmeldung, damit wir planen können, da es eine begrenzte Zahl von Plätzen gibt. Ebenso sinnvoll wäre eine Teilnahme an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Die Teilnahmegebühr beträgt 3€, wenn du selber ein Textil mitbringst, bzw. 5€, falls du ein Textil durch uns gestellt bekommen möchtest.

Anmeldung sind möglich unter:

christian@sjr-kw.de (0176/23970418)

gabriel@sjr-kw.de (0176/32245130)

Oder direkt vor Ort.

 

Hilf mit, Jugendthemen zur Kommunalwahl in den Blickpunkt zu setzen.

DER JUGEND-WAHL-O-MAT Die Kommunalwahl 2019 interessiert dich nicht? Die Parteien setzen sich eh nicht für die Jugendlichen der Stadt ein? Mehr und vernünftig ausgestattete Jugendclubs will auch keiner realisieren? Ob dies alles wirklich so ist, kannst du mit uns gemeinsam herausfinden! Unterstütze den Landesjugendring Brandenburg bei der Erstellung eines „Wahl-O-Maten“ zur Kommunalwahl speziell zu Jugendthemen. Hier kannst du deine eigenen… Read more →

Held oder Feigling in der Grundschule Senzig

Am Freitag fand die letzte Veranstaltung von Held oder Feigling für die Kids der sechsten Klasse der Grundschule Senzig an. Nach der interessanten Veranstaltung mit der Polizei, den zwei aufeinander aufbauenden Veranstaltungen zur Selbstbehauptung und zum Verhalten in kritischen Situationen mit den Partnern von www.sicher-werden.com stand nun der Abschluss des Projektes an. Neben der Verhandlung (welche mit einem Freispruch für den Angeklagten endete) nahmen sich der vorsitzende Richter, aber auch der Vertreter der Staatsanwaltschaft ausreichend Zeit, um mit den Kids das eben Gesehene auszuwerten, Entscheidungen und Vorgehen zu erklären. Aber auch für allgemeine und konkrete Fragen, die nicht den verhandelten Fall betrafen, war ausreichend Platz. Weiter geht es dann im Februar bzw. März mit den Grundschulen Wilhelm-Busch, Erich-Kästner sowie Zernsdorf und Zeesen in den Ortsteilen. Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr dieses wichtige Format so wieder durchgeführt werden konnte. Und natürlich hoffen wir, dass auch ausreichend sechste Klassen in den folgenden Jahren davon partizipieren können.

Stadtralley durch Berlins Innenstadt

Auch bei unser Stadtralley stand der Spaß einmal wieder im Vordergrund. Bei besten Temperaturen und Sonnenschein ging es mit den Kids aus Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen zur Weltzeituhr am Alexanderplatz. Von hier aus galt es die kleinen Rätsel zu lösen und sich so die Stationen entlang der vielen Wahrzeichen der Berliner Innenstadt zu „erarbeiten“. Egal ob Berliner Dom, August-Bebel-Platz, Gendarmenmarkt, Brandenburger Tor oder das Mahnmal zum Gedenken der ermordeten Juden in Europa. Wir kamen eigentlich überall vorbei und konnten nebenbei noch das Eine oder Andere dazu lernen. Genug Zeit für kleine Pausen zum Erholen der schweren Beine in der Sonne war natürlich auch. Zum Abschluss am Potsdamer Platz wurde sich erst einmal gemeinsam gestärkt und im Anschluss die verbleibende Zeit bis zur Rückfahrt für eine kleine Shoppingtour genutzt.

Der Ferienplan für die Oktoberferien…

…eurer mobilen Jugendarbeiter*innen von Königs Wusterhausen und seinen Ortsteile. Picke Packe voll. Meldet euch bitte rechtzeitig für die Angebote an, damit wir Planungssicherheit haben und die notwendigen Reservierungen treffen können. Außerdem verweisen wir auf das Angebot unserer Kollegen vom JC Fontane und dem JFZ Weinert, die in der gesamten zweiten Ferienwoche wieder ihren bekannten Schmiedeworkshop anbieten.

Sportfest der Grundschule Zeesen im Stadion der Freundschaft

Heute stand das jährliche Sportfest der Grundschule Zeesen an. Natürlich haben Andi vom KSB und ich da unsere Unterstützung angeboten. Auf der Anlage waren wir mit einem Koordinations-Laufparcour präsent. Das Highlight für die Kids war natürlich die automatische Zeitnahmetafel, welche noch einmal Extramotivation gab. Klar, wenn alle deine Freunde die Zeit sehen! Am Ende konnte die letzte Jahrgangsstufe gar nicht… Read more →

Held oder Feigling – 1. Gerichtsbesuch der Grundschule Zeesen

Heute ging es für meinen Kollegen Andi vom KSB und mich schon zu früher Stunde in die Grundschule Zeesen. In den ersten beiden Unterrichtsstunden wurde für beide 6.Klassen zunächst einiges aus den vergangenen Kursen mit einem kleinen Quiz und vielen praktischen Übungen wiederholt. In der zweiten Stunde gab es theoretischen Input zur Gewaltenteilung und in einer praktischen Übung wurden die… Read more →

Clubtag im CluNie

Nach dem erfolgreichen Clubtag in Senzig fand gestern der zweite Teil im CluNie in Niederlehme statt. Auch hier hatten die Kids viel Spaß: beim Singen und Tanzen an der Wii, beim Billard, besonders bei der von den Kids organisierten und durchgeführten Schnipseljagd rund um den Niederlehmer Luch. Außerdem buken wir selber Cookies und Pizza. Leider hatten wir etwas technische Schwierigkeiten beim Filmabend, stattdessen war dann eben spontan Disco angesagt. Gut, dass Andi (KSB) und ich bereits am Nachmittag gestyled wurden 😉 Irgendwann fielen dann aber doch allen die Augen zu und ein ereignisreicher Tag fand sein Ende. Der heutige Morgen begann recht früh, aber dafür wurden wir von Annelie mit Crepes zum Frühstück verwöhnt.

Ich wünsche euch schöne Ostern und tolle Ferien , ich bin ab 9. April wieder für euch da!

KWer Umweltwoche-Niederlehme am Start!

Auch wenn der eigentliche Umweltaktionstag erst am Samstag ist, (Achtung Schleichwerbung: Treff für alle Helfer ist um 10Uhr am CluNie) sind einige der CluNie Kids bereits heute eine große Runde um das Niederlehmer Luch gedreht und haben ihren Beitrag in Form von aus den Büschen geangelten Schuhen, Handtüchern, Bonbonpapier und reichlich Glasmüll geleistet. Die Nachzügler haben derweil Andi vom KSB unterstützt und gemeinsam lecker Sandwiches vorbereitet. Dazu gab es heißen Tee zum Durchwärmen und leckere Brause für das Seelenheil. Zum Abschluss wurde bei zwei, drei Runden Mario-Kart noch ordentlich auf den wieder in Gang gebrachten Wii-Controllern herumgedrückt.

Held oder Feigling Teil 3 in der Grundschule Zeesen.

Auch heute sind wir wieder präsent beim dritten Teil von Held oder Feigling. Im physischen Anti-Gewalt-Training lernen die Kinder der beiden 6. Klassen vor allem, wie man Angriffe durch selbstbewusstes Auftreten und mit leichten Griffen abwehrt. Außerdem lernten die Kinder Möglichkeiten kennen, wie man mit kleinen Kniffen den Gegner ablenkt, überrascht und die Konfrontation mit möglichst wenig eigener Gewalt und ausreichendem Selbstschutz klärt. Wichtig ist hierbei, die Situation nicht durch die eigene Körperhaltung anzufeuern.

Held oder Feigling in Zeesen, Teil 2

Heute war ich wieder in der Grundschule Zeesen zum zweiten Modul von „Held oder Feigling“. Und auch, wenn im zweiten Durchgang die Technik versagte, waren es zwei wirklich interessante und sehr praktisch aufbereitete Doppelstunden. Die Jugendlichen der beiden sechsten Klassen konnten viel erfahren, wie man verbal und nonverbal (durch Ausdruck und Körpersprache) brenzlige Situationen lösen kann. Hoffen wir mal, dass die eine oder andere Methode bei ihnen hängen geblieben ist und im Alltag Anwendung findet. Vom „4-Ohren-Modell“ dürften sie jedenfalls das erste Mal in ihrem Leben gehört haben.

CluNie: was war, was kommt?

Diese Woche waren wir äußerst kreativ und haben das ein oder andere Bügelperlenbild entstehen lassen. Außerdem gab es ein sehr produktives und zukunftsorientiertes Gespräch mit dem Heimatverein und der Ortsvorsteherin Ina Engel. Zudem hat uns eine Besucherin ihr Lieblingsgericht gekocht. Eine leckere, vegetarische Kokos-Curry-Reispfanne. Hausaufgaben wurden von den Besuchern aber dennoch nicht vernachlässigt. Ganz nebenbei konnten aus dem Fenster ein paar Rehe am Sportplatz beobachtet und fotografiert werden. In der nächsten Woche wird am Dienstag der Spieleschrank neu eingeräumt und Donnerstag ist wieder Kochen angesagt. Freut euch auf eine leckere Gemüse-Lasagne. Bis die Tage, Christian!

Held oder Feigling?

Nachdem Franne am Dienstag in der Wilhelm-Busch-Grundschule begleitend am ersten Modul des Anti-Gewaltprojektes „Held oder Feigling“ der Bürgerstiftung KWh teilnahm, war gestern meine Premiere in der Grundschule Zeesen. Auch hier wurden die 6.Klassen von meinem Kollegen Micha vom KSB und mir bei einem Vortrag der Polizei zum Thema Gewalt und Gewaltvermeidung begleitet. Nächste Woche geht es dann weiter an den verschiedenen Grundschulen von Königs Wusterhausen. Mich trefft ihr am Dienstag wieder in der Grundschule Zeesen an, wo ich ein verbales Antigewalt-Training begleite.

was geht nächste Woche im CluNie?

Nachdem letzte Woche alle Schränke ausgeräumt, aussortiert und wieder eingeräumt wurden, blieb noch ordentlich Zeit für Weiteres. Der Mithilfe unser FSJ’ler und der großen Besucher sei Dank. Am Ende hatten wir alle viel Spaß bei einer langen Runde Scharade. Nächsten Dienstag wird es etwas kreativ. Beim Aufräumen entdeckten wir eine große Kiste mit Bügelperlen. Wer Lust hat, kann am Dienstag zusammen mit Christian ein paar schöne Bügelbilder basteln. Am Donnerstag ist dann wieder Kochen angesagt und wir wollen dann beim Essen einmal die nächsten gemeinsamen Wochen durchsprechen. Der Teilnehmerbeitrag fürs Kochen wird wieder 1,50€ betragen. Kommt vorbei, wird lustig! Christian

Ferienöffnungszeiten CluNie

Auf Grund eines Termins von Christian um 17:30 Uhr in Zeesen muss der CluNie leider am kommenden Donnerstag geschlossen bleiben. Am Dienstag ist er aber wie gewohnt von 15.00 bis 19.00 Uhr für euch vor Ort. Es soll sich ein Überblick über die vorhandenen Gesellschaftsspiele verschafft und das eine oder andere gleich mal angespielt werden. Tischtennis, Kicker und Billard stehen euch wie gewohnt natürlich auch zur Verfügung. Bis nächste Woche Dienstag und wer nicht können sollte, schöne Winterferien!

Datenschutz, auch in jungen Jahren…

…finden wir wichtig! Daher vielleicht als Informationsmaterial für den einen oder anderen nicht ganz uninteressant. Denn, auch wenn die Seite vom Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit ist, hört das Thema nicht an der Grenze eines Bundeslandes auf.

Weitere Informationen findet ihr unter: http://www.data-kids.de

Interessant sowohl für Kinder und Jugendliche, Eltern, aber auch Fachkräfte. Schaut rein, es lohnt sich!