Mobile Jugendarbeit Ortsteile

Herbstferien 2020

Hurra, Hurra, die Ferien sind bald da!

Es ist mal wieder soweit, ein buntes und abwechslungsreiches Ferienprogramm erwartet euch.

Die Kreissportjugend Dahme-Spreewald, das Diakonische Werk Lübben (Jugendclub Fontane) und der Stadtjugendring Königs Wusterhausen e.V. haben sich gemeinsam überlegt, wie wir euch die Ferien versüßen können und präsentieren nun dieses tolle Programm.

Wenn ihr Lust habt, an der ein oder anderen Aktion teilzunehmen oder generelle Fragen zum Angebot habt, dann wendet euch einfach an eine/n Jugendarbeiter/in eurer Wahl oder meldet euch unter:

ferien@sjr-kw.de

oder

01573 / 0886 374 (Jule, Mo-Fr, 09-19Uhr).

Den Anmeldebogen bekommt ihr hier,  direkt von uns (im JC Fontane, im Staddi/ehem. JFZ Weinert, an eurer Schule oder bei den mobilen Jugendarbeitern) oder per E-Mail zugesendet.

Wir freuen uns schon sehr darauf, wieder tolle Ferien mit euch verbringen zu dürfen!

Pippilotta goes art – Graffiti-Workshop nur für Mädchen

Am Mittwoch, den 30.09. und am Donnerstag, den 01.10.2020 finden im Rahmen des Mädchenprojektes „Pippilotta“ zwei Workshoptage statt, in denen sich Mädchen und junge Frauen im legalen Rahmen im Gestalten einer Leinwand oder aber auch an den Graffitiwänden des Staddi / JFZ Weinert probieren können. An diesen Tagen wird der Jugendclub in der Erich-Weinert-Str.9c, 15711 KWh (hinter der Turnhalle der Gesamtschule KW) nur für Besucherinnen geöffnet haben. Begleitet wird das Angebot durch die Jugendsozialarbeiterinnen des Stadtjugendrings. Die Teilnehmerinnengebühr hierfür beträgt 5,00€ und muss an den Projekttagen mitgebracht werden. Da auf Grund der aktuellen Covid19 – Verordnungen nur eine beschränkte Teilnehmerinnenzahl möglich ist, ist eine Vorabanmeldung unerlässlich und Voraussetzung für eine Teilnahme am Angebot.

Die notwendigen Anmeldezettel findet ihr hier: Pippilotta-goes-art-Eltern

Eine Anmeldung kann über die Sozialarbeit an Schule (Bea und Moni: staatliche Gesamtschule KW; Franne: Friedrich Wilhelm Gymnasium) die mobilen Jugendsozialarbeiterinnen Jen und Jule oder direkt über:

christian@sjr-kw.de (0176/23970418) erfolgen.

Achtung Farbe! Bitte an geeignete Kleidung denken, die dreckig werden kann und darf.

5. Senziger Spendenlauf

Da wir leider den Jugendclub Senzig derzeit nicht öffnen dürfen, um dort Angebote für die junge Generation Senziger*innen gestalten zu können, waren wir als Unterstützer des 5. Senziger Spendenlaufs mit von der Partie. Eine Chance, um mit den Besucher*innen und ihren Eltern gebündelt ins Gespräch zu kommen, welche wir uns nicht entgehen lassen wollten. Etliche Läufer*innen aller Altersklassen sind an… Read more →

Ferienprogramm – Graffitiworkshop im JFZ Weinert / Staddi

In der letzten Ferienwoche fand im Staddi (JFZ Weinert) das Projekt „Innenraumgestaltung“ mit Jugendlichen und jungen Menschen aus verschiedenen Ortsteilen von Königs Wusterhausen statt. Innerhalb von drei Tagen wurde der große Raum ansprechend und jugendgerecht neu gestaltet. Hierbei wurden zunächst, teils mit technischen Hilfsmitteln, teils Freihand verschiedene Elemente des Gesamtwerkes vorgemalt, ehe es am zweiten Tag ans Füllen der Flächen ging und am dritten Tag das Finale mit Fadings, Outlines und Effekten kam. Thematisch wurde sich hierbei am bereits neu gestalteten Tresenbereich orientiert. „Nebenbei“ wurde über die Risiken und Gefahren sowie mögliche (rechtliche und szeneinterne) Folgen, Gefahren und Konsequenzen, aber auch über Möglichkeiten der legalen Ausübung eines solchen Hobbys gesprochen. So bemängelten die Teilnehmer unter anderem, dass es in Königs Wusterhausen kaum bis keine legalen Orte gibt, um seiner Kreativität ohne der Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung nachzugehen. Während des Projektes waren alle Teilnehmer mit Eifer und Fleiß dabei und waren sowohl auf die Zwischenergebnisse, als auch das Endergebnis zurecht mehr als Stolz. Das gesamte Projekt fand mit pädagogischer Begleitung und unter Anleitung von „Dick und Bunt“ sowie mit Unterstützung des „Urbans Berlin – Graffitishops“ statt.

Auf Grund der hohen Nachfrage zum Projekt im gemeinsamen Ferienprogramm vom Jugendclub Fontane, dem Kreissportbund sowie uns Kollegen vom Stadtjugendring und der leider begrenzten Teilnehmerzahl sind nachfolgende thematisch ähnlich gestaltete Projekte bereits jetzt in Aussicht und Planung.

Sommerferien in Königs Wusterhausen – Ferienangebote

Wir, das Mobile Team vom SJR und von der KSJ, die Sozialarbeiterinnen der Staatlichen Gesamtschule KW und die Jugendclubs Fontane und Weinert/Staddi freuen uns, euch unseren gemeinsamen Plan für die Sommerferien präsentieren zu können. Auch wenn es auf Grund der Umstände im Jahr 2020 relativ kurzfristig kommt, hoffen wir, dass wir mit unserer Mischung an Workshops, Tagestouren und Fahrten euren Geschmack getroffen haben und ihr euch zu diesem oder jenem Angebot hinreißen lassen könnt. Die Anmeldung ist ganz einfach über das ausgefüllte Formular: Sommerferien_Anmeldung möglich. Einfach drucken, der*dem Sozialarbeiter*in deines Vertrauens zukommen lassen, oder noch einfacher zentral über bea@sjr-kw.de ( 0176 / 22030479 ).

Bei mehrtägigen Fahrten und Angeboten ist eine direkte Anmeldung über die angegebenen Kontaktdaten notwendig.

Richtet mit uns das CluNie virtuell ein

Im CluNie in Niederlehme werden die Jugendlichen ihren eigenen Raum bekommen, der ausschließlich ihnen zur Verfügung steht! Das steht schon jetzt fest, auch wenn die zahlreichen geplanten Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im und am Gebäude noch eine Weile dauern werden.

Nichtsdestotrotz kann man den Raum ja schon mal gedanklich einrichten, Vorfreude ist schließlich die schönste Freude und momentan ist etwas Abwechslung und Beschäftigung ja auch willkommen.

Wer Lust und Interesse hat, kann sich gerne an der Gestaltung ausprobieren. Entschieden wird letztendlich natürlich gemeinsam mit den aktiven Nutzern, sprich den Jugendlichen, die den Raum nutzen werden. Aber wir freuen uns über alle Vorschläge, Ideen und Inspirationen, die uns gerne übermittelt werden können.

Das geht ganz einfach mit der App „Room Planner“, die selbstverständlich kostenlos ist und keine Anmeldung erfordert. Hier ist sie zu finden:

Android-Version
iPhone-Version

Nachdem die App heruntergeladen wurde, muss nur noch der Grundriss des Raumes geöffnet werden und dann kann’s losgehen. Viel Spaß!

Hier ein Beispiel, wie es aussehen könnte:

Wichtige Infos für Jugendliche

LR3

Der Landesjugendring Brandenburg hat eine Website kreiert, auf der viele wichtige Fragen für und von Jugendliche geklärt werden.

Vielleicht fragst Du dich auch, was Du momentan eigentlich alles darfst, wie es wann mit der Schule bzw. den Prüfungen weitergeht, wo Du Hilfe bei Fragen oder Problemen bekommen kannst, wie es mit deiner Ausbildung aussieht usw.

All das und noch einige Antworten mehr, bekommst du auf der Seite. Also check es aus!

Hier kommst Du zu der Seite!

Das Experiment SONG RECORDING

Du spielst ein Instrument oder singst gerne ? Ihr wisst nicht,mit wem der Song entsteht und trotzdem musiziert ihr zusammen. Jeder von euch nimmt EINE Tonspur (am PC,Handy,…) auf und schickt an Thomas diese. Daraus bastelt er dann den Song zusammen. Wichtig dabei ist, dass jeder wirklich nur ein Instrument oder eine Tonspur mit Gesang aufnimmt und genug Leute mitmachen.… Read more →

Jugendtreff Zeesen

Wir sind glücklich, dass wir in Kooperation mit dem FSV Eintracht 1910 Königs Wusterhausen e.V. sowie den Mobilen Jugendsozialarbeitern der Kreissportjugend Dahme-Spreewald und des Stadtjugendrings Königs Wusterhausen e.V. gemeinsam eine Anlaufstelle für Jugendliche im Ortsteil Zeesen anbieten können.

Testweise öffnen wir die Räumlichkeiten im Vereinsheim von Eintracht Königs Wusterhausen auf dem Sportplatz Zeesen Mittwochs von 15:00 bis mindestens 18:00 Uhr für alle Jugendlichen ab der Klassenstufe 5. Der Donnerstag ist zunächst vorgesehen für alle ab Klassenstufe 7. Ebenfalls in der Zeit von 15:00 bis mindestens 18:00 Uhr. Die Öffnungszeiten sind derzeit testweise gelegt und solltet ihr andere Wünsche haben, können wir vor Ort gerne konkret darüber sprechen und diese an eure Bedürfnisse anpassen.

Gerne möchten wir vor Ort mit EUCH Aktionen und Ausflüge planen und durchführen, für euch und eure Wünsche, Sorgen und Nöte ansprechbar sein. Aber darüber hinaus wollen wir auch von hier aus sehen, wie wir auf der Jugendkonferenz artikulierte Wünsche für den Ortsteil mit euch gemeinsam umsetzen können. Offen sind unsere Angebote für alle Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 27 Jahren.

Wir freuen uns schon, wenn ihr mal bei uns vorbeischneit.

Bis dahin, schöne Tage

Andi und Christian

Winterferienprogramm-Talentcampus

In den Winterferien gibt es diesmal kein extra Ferienprogramm der Mobilen Jugendarbeiter von Stadtjugendring und Kreissportbund. Viel mehr wollen wir euch für den TalentCAMPus begeistern, welcher auch in diesem Jahr in Zusammenarbeit der verschiedenen Träger der Jugendarbeit in Königs Wusterhausen in Kooperation mit der Volkshochschule statt findet. Schaut euch die Angebote an, kommt zur Eröffnungsveranstaltung am 31. Januar in den Jugendclub Fontane (Blaue Welle am Fontaneplatz) und sucht einen für euch passenden Workshop aus. Natürlich werden auch eure Mobilen bei dem einen oder anderen Angebot unterstützend dabei sein.

3. Jugendkonferenz

Am gestrigen Mittwoch fand auf dem Funkerberg die 3. Jugendonferenz der Stadt Königs Wusterhausen statt. Ausgerichtet durch Kreissportbund und Kreissportjugend nahmen über 50 gewählte Delegierte aus den verschiedenen weiterführenden Schulen des Stadtgebietes von Königs Wusterhausen und seiner Ortsteile, aber auch interessierte ältere Jugendliche teil. Nach den Begrüßungsworten, durch die Ministerin von Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburgs Britta Ernst, der SVV-Vorsitzenden Laura Lazarus und dem Fraktionsvorsitzenden der SPD Ludwig Scheetz, sowie der Vorstellung des Jugendbeirats der Stadt und dessen Arbeit in der letzten Wahlperioder führte das KIJUBB (Kompetenzzentrum für Kinder- und Jugendbeteiligung Brandenburg) durch den Tag in die Workshopphase. Hier stellte der Vorsitzende des amtierenden Jugendbeirats die Arbeit und Erfolge, aber sicher auch die zu bewältigenden Stolpersteine nochmal etwas detaillierter und konkreter den interessensorientierten TeilnehmerInnen vor. Im Workshop „be informed“ ging es vor allem darum das Problem zu lösen, wie man eine breitere Menge von Jugendliche über Angebote der Jugendhilfe, Freizeit- und Jugendkulturelle Angebote, aber auch die Profile der verschiedenen Einrichtungen zeitgemäß informiert. Über dieses, Vor- und Nachteile von analogen und digitalen Medien und auch von den Jugendlichen gewünschte Formate tauscht sich unser Teammitglied aus der Mobilen Jugendarbeit Michael Werner vom KSB mit seinen TeilnehmerInnen auch. In einem bunt gemischten Workshop vom Humanistischen Regionalverbund Ostbrandenburg (Jugendhaus Scheederstraße), der Diakonie Lübben (JC Fontane) und unserem Kollegen Thomas Wächter aus dem Mobilen Team, der auch den Jugendclub in Senzig mitbetreut über Jugendfreizeitmöglichkeiten in Königs Wusterhausen aus. Themen waren u.a. Treffpunkt drinnen und draußen, Sportvereine und auch kommerzielle Angebote. Sie sollten benennen, was sie kennen und nutzen, abschätzen was an diesen Angeboten positiv und negativ ist und was ihnen noch fehlt. Ähnlich lief auch der Workshop von Jule und Christian ab. Hier allerdings noch einmal mit einem spezielleren Blickwinkel, da hier der Fokus wie schon der Workshoptitel „Ortsteile abgehängt? – Wünsch dir was – die Zukunftswerkstatt“ vor allem auf den Bedarfen von Jungen EinwohnerInnen aus den Königs Wusterhausener Ortsteilen lag. Und diese können je nach Wohnort (ob nun Kablow-Ziegelei oder Senzig bzw. Zeesen) schon mal unterschiedlich sein. Was alle jedoch gleich haben, sind die Probleme mit dem ÖPNV in den Ortsteilen, welche größter Stolperstein zur Nutzung von Angeboten sind. Probleme bestehen hier sowohl in Taktung, Linienführung, Haltestellenstandpunkten, aber auch zu knappen Umsteige- und zu langen Wartezeiten. Aber es ging natürlich nicht nur um die Busse in KW, auch hier wurde geschaut, was kennen Jugendliche, was nutzen sie, was brauchen sie bei sich und generell in allen Ortsteilen, aber auch welche Angebote wünschen sie sich im Bahnhofsumfeld, um z.B. Wartezeiten auf ihre Busse gehaltvoller zu überbrücken. Im letzten Schritt wurde geschaut, mit wessen Unterstützung man bestimmte Dinge realisieren kann und worauf es auch seitens der Stadt leider nur wenig Einfluss gibt. Bestärkt wurde voll allem darin, dass es gewiss Dinge und Wünsche gibt, welche sich mit geringerem Aufwand und unserer Unterstützung relativ schnell selbst umsetzen können. Hierfür wurden bereits im Anschluss an die Workshopphasen Kontakte zu Einrichtung, aber auch lokalen Initiativen hergestellt. Im fünften Workshop ging es um das Thema „Ordnung und Sicherheit“, welches schon bei der Delegiertenwahl immer wieder Thema war. Mit Unterstützung einer lokalen Präventionsbeamtin der Polizei ermittelten die Schulsozialarbeiterinnen von den Humanisten (Schillergymnasium) und Stadtjugendring (Staatliche Gesamtschule), was getan werden muss um A, das Sicherheitsgefühl an bestimmten Stellen aber auch B die Ordnung in der Stadt und in den Ortsteilen zu erhöhen. Dies ist oftmals ja mit kleinen Mittel möglich. Eine Lampe hier, ein Mülleimer da und ein paar Bänke woanders. Hierfür wurden gemeinsam ganz konkrete Punkte und Orte erarbeitet. Nach der Mittagspause ging es zurück in die Workshops, wo die Ergebnisse sortiert und konkrete Arbeitsaufträge und Wünsche für den kommenden Jugendbeirat daraus formuliert wurden. Diese galt es nun im Plenum allen anwesenden TeilnehmerInnen vorzustellen. Im letzten Schritt des Tages fand die Wahl des neuen Jugendbeirats der Stadt statt. Wir können allen gewählten, aber auch den nominierten NachrückerInnen nur alles gute Wünschen und jeden interessierten Jugendlichen anhalten, die öffentlichen Sitzungen des Jugendberirats zu besuchen. Denn auch wenn man nicht Mitglied ist, kann man hier ganz konkret und ohne große Umwege direkt Einfluss nehmen, auf die Vorgänge in dieser Stadt. Für die Beteiligten Sozialarbeiter der verschiedenen Träger heißt es nun die Ergebnisse zu sortieren, auszuwerten und zusammen zu tragen. Denn aus den genannten Punkten lassen sich auch konkrete Arbeitsaufträge für uns und unsere Arbeit, ableiten welche es anzugehen heißt. Vielleicht kann ja tatsächlich der eine oder andere Wunsch mit unser Unterstützung relativ kurzfristig umgesetzt werden.

 

 

Neueröffnung der Beratungsstelle „Stellwerk 8“

Am heutigen Vormittag öffneten, passend mit dem neuen Jahr, die Pforten der Beratungsstelle „Stellwerk 8“ am Bahnhof Königs Wusterhausen. Direkt neben den Räumlichkeiten des Tourismusverbandes findet ihr nun die Beratungsstelle, welche, koordiniert durch den Landkreis Dahme-Spreewald in Kooperation mit der Dahmeland soziale Dienste GmbH, verschiedene Beratungsangebote vernetzt und anbietet. Hier werden die verschiedenen Angebote und Träger wechselnd feste Sprechzeiten haben. Und selbst, wenn einmal nicht die passende Person für deine Sorgen, Nöte und Fragen vor Ort ist, wird man dir sagen können, wer der richtige Ansprechpartner ist, wann dieser vor Ort ist oder wie man ihn erreicht.

Natürlich haben wir bei der Eröffnung mal vorbei geschaut und werden die Räumlichkeiten bei Bedarf mitnutzen.

 

Pippilottas on Ice

Gestern waren wir mit den Mädels im Rahmen von Pippilottas Weihnachten im Eisstadion in Neukölln. Auf Schlittschuhen zeigten die Mädels ihr Können. So wurden schnelle Runden gedreht, Pirouetten ausprobiert und kleine Stürze lachend und fröhlich entgegen genommen. Zum Schluss gab es für alle noch eine kleine Stärkung vom Eisbahn Bistro. Wir hatten eine Menge Spaß und freuen uns auf die… Read more →

Held oder Feigling in Senzig

Mit der heutigen Auswertung, beendet die Grundschule am Krimnicksee in Senzig, das Projekt „Held oder Feigling“. Ende September hörten sich die Schüler der 6ten Klassen gespannt den Vortrag, von Polizeihauptkommisar Herrn Quietschke, an. Im Oktober folgte das Anti-Gewalt-Training (verbal und praktisch), wobei die Schüler, den richtigen Umgang in brennzlichen Situationen lernten. Highlight waren, wie auch schon im letzten Jahr, die… Read more →

Weihnachtsmarkt in Niederlehme

Heute fand auf dem Gelände vor dem CluNie und dem Sportplatz der inzwischen achte Weihnachtsmarkt in Niederlehme statt. Für Groß und Klein war etwas dabei. Ob Chorgesang, Handwerkskunst, Süßes und Herzhaftes – alle kamen auf ihre Kosten. Die Jugendlichen vom Jugendclub haben für leckere Crêpes gesorgt und hatten viel Spaß dabei, sich tatkräftig einbringen zu können.

Interessanter Fortbildungstag

Im unserem Arbeitsalltag begegnen wir neben allen schönen Dingen und Ereignissen natürlich auch denunterschiedlichsten Problemlagen und Herausforderungen, mit welchen junge Menschen sich auseinandersetzen müssen. Eine dieser ist zum Beispiel selbstverletzendes Verhalten und die Frage, wie gehen wir als Sozialarbeiter damit angemessen um und wie können wir helfen, Situationen zu erkennen und zu bewältigen. Zu dieser Thematik gab es heute eine… Read more →

Hmmmm, Schnitzel und Pommes :)

Wie man Pommes in den Ofen schiebt, weiß jeder. Wie gut diese schmecken, wenn sie auch noch selbst hergestellt werden, wissen seit heute auch die Kids der KochAG aus der 6. Klasse im Jugendclub Senzig. Mit den leckeren Schnitzeln und der selbstgemachten Rahmsoße dazu, war das mal wieder ein richtig tolles Essen! Anfängliche Hürden beim Schneiden der Kartoffeln oder panieren… Read more →

So waren bei uns die Herbstferien

Angefangen haben die Ferien bei uns pünktlich am Abend des letzten Schultags, ab 18 Uhr luden wir zur „Finest Electro Party“ ins Staddi (JFZ Weinert) ein. Bei ausgelassener Stimmung wurde bis in die Nacht in die Ferien reingefeiert. Am Freitag fand eine Rallye durch Berlin statt, um Berlin einmal von anderen Seiten kennenzulernen. Weiter ging es am Montag mit einem… Read more →

keine Langeweile in den Herbstferien…

…kommt auf mit den Sozialarbeiter*innen der Mobilen Jugendarbeit von Königs Wusterhausen und den Ortsteilen von SJR und KSB, den Schulsozialarbeiterinnen der staatlichen Gesamtschule Königs Wusterhausen am Standort Erich-Weinert-Straße sowie den Teams vom JFZ Weinert und vom JC Fontane der Diakonie Lübben. Gemeinsam haben wir uns ein schönes, buntes Ferienprogramm für euch überlegt. Wie bereits im Vorjahr bieten wir ein vielfältiges Programm mit vielen Tagesausflügen, aber auch Aktivitäten vor Ort im schönen Königs Wusterhausen und den umliegenden Gemeinden und Städten an. Wir denken, es sollte für jede*n etwas dabei sein. Angesprochen dürfen sich alle fühlen, die mindestens die 5. Klasse erreicht haben und in den Ferien an vielen oder auch einzelnen Tagen nichts vor haben. Eine Anmeldung ist über die hier genannten Sozialarbeiter*innen problemlos möglich. Gerne aber auch zentral über unseren Kollegen Thomas Wächter ( thomsch@sjr-kw.de , 0177/2494347).

Die Anmeldezettel findet ihr in den verschiedenen Jugendeinrichtungen (JFZ Weinert, JC Fontane, JC Senzig, Jugendraum Kernstadt, Jugendbüro Niederlehme), bei unseren Fachkräften auf der Straße und im Büro unserer Schulsozialarbeiterinnen. Ebenso habt ihr die Möglichkeit, ihn hier problemlos herunter zu laden: Herbstferien Anmeldung

Eure Mobilen…

…sind auch in dieser Woche wieder für euch ansprechbar. Christian begrüßt in dieser Woche Thomas und Micha vom KSB aus dem Urlaub zurück. Alle aktuellen Termine, Projekte und Angebote könnt ihr unserem Wochenplan entnehmen. Am Freitag entscheiden Thomas und Christian spontan, welche Ortsteile sie mit ihrer Anwesenheit beglücken. In der nächsten Woche ist dann das Team wieder (fast) vollständig für euch unterwegs.

 

Ein schöner Tag im Jugendclub in Senzig

Heute war einiges los in Senzig. Neben viel Spielespaß hat die Koch AG der 5. Klasse eine – zugegebenermaßen nicht ganz so ansehnliche – aber suuuperleckere Lasagne und zum Nachtisch selbstgebackene Muffins gezaubert. Wir alle haben heute viel dazugelernt und perfektionieren unsere Kochkünste immer weiter. Beim nächsten Mal gibt es Kartoffelsuppe und Erdbeerjoghurt, natürlich alles selbstgemacht 🙂 Read more →

Viele neue Gesichter

Endlich sind die Ferien vorbei und der Jugendclub hat gewohnt um 14 Uhr die heiligen Türen geöffnet 😉 Christian und Thomas haben sich mächtig über neue, aber auch bekannte Gesichter gefreut. Heute gab es zum Einstieg Eierkuchen ÖFFNUNGSZEITEN JUGENDCLUB SENZIG: Montag und Mittwoch : 14:00-18:00 Uhr Ab 20.08.19 ist dann auch wieder Handmade (ca jeden zweiten Dienstag im Monat) Wir… Read more →

Der Sommer beim mobilen Team

Während der Sommerferien stehen einige Fahrten an. Yeah 🙂 Natürlich sind wir trotzdem in den Ortsteilen und in der Kernstadt für und mit euch mobil unterwegs. Auch in den Jugendeinrichtungen sind wir anzutreffen.

Wir wünschen euch weiterhin tolle Ferien und freuen uns auf gemeinsame Unternehmungen, spontane Treffen und Reiseerlebnisse!

Fette Reifen Rennen in Senzig

Heute war das Fette Reifen Rennen in Senzig. Jede Menge Teilnehmer/innen und Zuschauer/innen verschlug es nach Senzig, vor den Jugendclub, um beim Radrennen selbst mitzufahren oder um die Radrennfahrer/innen ordentlich anzufeuern. Natürlich gab es auch leckeres vom Grill und Christian und Thomas versorgten alle mit leckeren Kuchen und Kaffee. Bis zum nächsten Jahr. Read more →

Mobil mit Stil goes Mellowpark

Am vergangen Freitag ging es für Thomas und Christian mit zehn Kids aus verschiedenen KWer Ortsteilen auf den lange gewünschten Ausflug in den Berliner Mellowpark. Bereits bei der Planung der Aktivitäten im Dezember kam der Wunsch des Besuches von den Stammbesuchern des Jugendclubs in Senzig, so dass diese natürlich auch den Löwenanteil der Teilnehmer stellten. Wie es der Zufall so wollte, hatte der Teilnehmer, welcher als erster die Idee zum Ausflug hatte, am heutigen Tage Geburtstag und als Geschenk des Jugendclubs gab es natürlich die Fahrt aufs Haus.

Damit sich die lange Anfahrt auch für alle Teilnehmer lohnt und genug Zeit zum Fahren bleibt, wurde durch die Sozialarbeiter gleich mal eine Übernachtung im Mellowcamp initiiert. Nach der Ankunft auf dem Gelände des größten Outdoorskateparks Europas, der zudem noch Stützpunkt der BMX-Olympiamannschaft Deutschlands ist, wurde erst mal das komplette Gelände erkundet, das Camp eingerichtet und die Bauwagen bezogen. Anschließend ging es für die Kids mit ihren eigenen Fahrrädern und Scootern auf die Rampen. Wer kein eigenes BMX dabei hatte, oder bei wem der Helm als nicht ausreichend eingestuft wurde, bekam das passende Equipment vom Mellowpark gestellt, so dass jeder das richtige Gerät für die kommenden zwei Tage parat hatte. Unterbrochen wurden die Fahrten auf den verschiedenen Rampenlandschaften, dem Pumptrack, der Streetfläche oder der großen BMX-Racestrecke, auf welcher auch deutsche Meisterschaften statt finden, eigentlich nur durch das Abendbrot in Form der bewährten Nudeln mit Tomatensoße.

Am Abend mussten die Teilnehmer mit einsetzender Dunkelheit quasi von den Rampen gezerrt werden. Auch die anschließende Feedbackrunde offenbarte, dass es bis hierhin schon ein gelungener Ausflug war und es im nächsten Jahr eine Wiederholung geben soll. Ebenso zeigte sich der alte „Zwist“ zwischen Skateboardern und BMXern, welcher genauso alt ist wie die Sportgeräte selbst. Auf Grund des Wetters und der hohen Waldbrandstufe musste der geplante Lagerfeuerabend leider entfallen. Aber dennoch gab es reichlich Spaß bei einigen Runden Werwolf und einer abschließenden Nachtwanderung durch die angrenzende Berliner Wuhlheide. Ein Blick auf das Stadion An der Alten Försterei des Bundesliganeulings 1.FC Union Berlin konnte so ganz nebenbei auch noch erhascht werden. So fertig vom Tage kehrte im Camp auch relativ schnell Ruhe ein, welche am nächsten Tag schon zu früher Stunde aufhörte.

Nach einem kurzem, gemeinsamen Cornflakes-Frühstück ging es schnell wieder aufs Rad oder den Stuntscooter. Der Samstagvormittag wollte ausgiebig genutzt werden und da zu dieser frühen Stunde noch nicht all zu viel los war, hatten die Kids das große Gelände quasi für sich alleine. Dies hatte vor allem den Vorteil, dass sich ausgiebig probiert werden konnte, eigene Grenzen getestet und überschritten wurden und so manch einer sich an seinem zweiten Tag auf dem BMX Sachen zutraute, welche vorher nicht für möglich gehalten wurden. Schön war, dass sich gegenseitig motiviert und geholfen wurde. Der ein oder andere, welcher bereits einige Skills auf seinem Rad drauf hatte, konnte diese natürlich auch eindrucksvoll unter Beweis stellen. Und auch hier ließ sich keiner zu Übermut hinreißen und es wurde das Fahrlevel jedes einzelnen, so wie es ist, akzeptiert. Nach dem leckeren Mittag mit Kartoffeln, Quark, Leinöl und Leberwurst oder alternativ Pommes und Bratwurst vom Imbiss vor Ort war es leider ziemlich voll, so dass der Fahrspaß in den letzten Stunden etwas weniger als noch am Vormittag war. Dafür wurde die Zeit genutzt, die älteren und erfahrenen Fahrer aus Deutschland und Schweden bei ihren Tricks zu beobachten, das Camp abzurüsten, die Schlafstätten wieder herzurichten oder einfach etwas in der Sonne abzuhängen, ehe es am späten Nachmittag mit den Öffis wieder zurück gen Königs Wusterhausen ging. Pünktlich um 18 Uhr wurden die glücklichen Kids entlassen, oder den wartenden Eltern übergeben. Abgesehen von der einen oder anderen kleinen Schürfung am Ellenbogen und ein paar aufgekratzten Mückenstichen blieben wir von Blessuren verschont und schon jetzt steht eine Wiederholung des Ganzen 2020 außer Frage. Und wenn dann mehr Teilnehmer*innen als Schlafplätze sind, werden einfach ein paar Zelte eingepackt. Als letztes ein riesiges High-five und Dankeschön an die Crews des Mellowpark e.V. sowie den Vorstand und die pädagogischen Fachkräfte des AllEins e.V. für die Möglichkeit der Nutzung des Mellowcamps, den stets unkomplizierten Umgang, die steten Fragen, ob alles in Ordnung sei oder noch etwas für uns getan werden könne. Mit euch immer wieder gerne!!!

 

Das MädchenCamp 2019

Auch in diesem Jahr freuen wir uns wieder auf eine tolle, erlebnisreiche Fahrt – und zwar ganz nach dem Motto „girls only“ 🙂

Drei Tage campen wir auf dem Gelände des Jugendclubs „Haus am See“ in Erkner. Nebst der obligatorischen Badeeinheiten erwartet euch einiges: Wir werden uns im Standup Paddling versuchen, abends gemütlich bei Lagerfeuer zusammensitzen, wir grillen, wir chillen, uvm.

Meldet euch jetzt an – wir freuen uns auf ein tolles MädchenCamp 2019!

Mobil mit Stil – MJA in den Ortsteilen von Königs Wusterhausen meets AG OBST

In der vorletzten Woche waren die vier Sozialarbeiter von Montag bis Mittwoch in den Ortsteilen nicht anzutreffen, was war denn da los?

Wie in unseren Projekten angekündigt, waren wir vier Kollegen vom Kreissportbund/Kreissportjugend und dem Stadtjugendring aus den Ortsteilen gemeinsam auf der diesjährigen Fachtagung der AG OBST. Und nein, wir haben natürlich nicht gelernt, mit welchem Steinobst man besonders gut Kuchen backen kann und was sich gut für  die Herstellung von Marmelade und Gelee eignet. AG OBST steht für die (A)rbeits(G)emeinschaft (O)rganisation (B)undesoffenes (S)treetworker(T)reffen, zu welcher jährlich über hundert Sozialarbeiter aus den Bereichen Streetwork und Mobiler Jugendarbeit aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch dem deutschsprachigen Ausland zusammenkommen und getreu dem Motto: „Von Fachkräften-Für Fachkräfte“ in verschiedenen Workshops Themen aus den jeweiligen Arbeitsschwerpunkten an andere Sozialarbeiter vermitteln.

Ort der diesjährigen Veranstaltung war das beschauliche Duderstadt in der Nähe von Göttingen in den Westausläufern des Harzes. Und da es in diesem Jahr das 20. Treffen war, gab es sogar einen Festakt mit einem Plenum, in welchem Fachkräfte aus verschiedenen Alters- und Erfahrungsgruppen über ihren Alltag und besondere Erlebnisse und Highlights, aber auch ihre ersten Projekte erzählten sowie ein Konzert am Abend. Neben der großen Möglichkeit zum fachlichen Austausch nahmen wir an verschiedenen Seminarangeboten teil. Und während der eine im Workshop „Arbeitsorganisation, Standards und Webwork – Das SorglosPaket für Einsteiger*innen“ sich über Fachliche Standards und Rahmenbedingungen, Unterschiede der Arbeit im städtischen und ländlichen Raum, Kernleistungsgebiete, Erstkontakt und die Gestaltung dessen, „Fettnäpfchen“, das Nähe-Distanz-Verhältnis und das Thema Webwork unterhielt und Einführungen in die Themengebiete bekam, war der nächste im Thema, „Was muss Streetwork in der praktischen Arbeit wissen? Rechtliche Grauzonen“, unterwegs. Hier ging es natürlich um das omnipräsente Thema Datenschutz und den Umgang mit sensiblen Daten, Bedingungen von Datenweitergabe und Schweigepflicht, den Ablauf von Strafverfahren und die präsente Diskussion zum Thema: „Aussageverweigerungsrecht in der sozialen Arbeit“. Des Weiteren bestand die Möglichkeit zum Fachaustausch und zur konkreten Rechtsberatung mit zwei Rechtsanwälten. Aber auch der Workshop „Nazis, voll 20. Jahrhundert? – Rex: Theorie, Praxis, eigene Haltung“ wurde von einem Mitglied unseres Teams besucht. Neben einer gemeinsamen Begriffsdefinition und des Begriffs „Rechtsextremismus“ ging es auch um die eigene Bewertung der Begrifflichkeit, verschiedene Dimensionen und die Frage, was die Szene interessant für junge Menschen macht und welche Zielgruppen von ihr angesprochen werden. Aber auch fachlicher Erfahrungsaustausch zum Umgang mit entsprechendem oder tendenziell anfälligem Klientel wurde begangen. Auch hier gab es als Grundlage wieder reichlich gemeinsame Begriffsklärung, damit alle Teilnehmer auch von den selben Dingen sprechen. Des Weiteren gab es eine kleine Retrospektive sowie Input über die Darstellung und das Auftreten sogenannter „Neuer Rechter“ bzw. die aktuelle Erscheinungsformen. In Gruppenarbeit, wurden die BAG-Standards zum Thema, aber auch die Themen Grenzen und eigene Haltung erarbeitet. Der vierte Besuch eines Workshops durch ein Teammitglied setzte sich mit dem Thema, „Streetwork mit Menschen mit Migrationsbezug – Einblicke in die Lebenswelt von marginalisierten Zielgruppen“, auseinander. Auch hier waren zunächst die eigene Haltung zu provokanten Aussagen zentrale Fragen, um sich selbstkritisch mit seiner fachlichen und persönlichen Einstellung auseinanderzusetzen. Im Anschluss berichtete ein Streetworker des Gangway-Teams Friedrichshain-Kreuzberg über seine Arbeit mit jugendlichen Roma und ihren Familien in der Nähe des Berliner Ostbahnhofs. Natürlich nicht ohne auch einen geschichtlichen Abriss zu Sinti und Roma, aber auch Einblicke in ihre Kultur und Lebenswirklichkeit zu geben. Dies wurde natürlich methodisch vielfältig getan und auch eine kleine selbstgedrehte Reportage durfte nicht fehlen. Darüber hinaus entstand ein schöner Austausch mit Kollegen aus anderen Städten, welche mit ähnlicher Klientel arbeiten. Der zweite Teil des Workshops setzte sich mit der Arbeit mit jungen geflüchteten Migranten auseinander und bot darüber hinaus Einblick in das Prozedere eines Asylverfahrens. Mittels des bekannten Formats, „1,2 oder 3“, wurden Kennzahlen zu Flucht und Migration in Deutschland, Europa, aber auch weltweit vermittelt. Darüber hinaus gab es einen Block zum Thema, „ANKOMMEN“, welcher wieder von einer selbstgedrehten Dokumentation von und über jugendliche Migranten aus Berlin-Reinickendorf eingeleitet wurde. Der Workshopteil bezog sich auf die Arbeit mit den Migranten und Flüchtlingen und ihre Lebensrealität, Probleme, stellte aber auch positive Erlebnisse sehr gut dar.

Alles in allem waren es drei intensive, aber auch sehr lehrreiche Tage und ein erneuter Besuch im nächsten Jahr ist natürlich angestrebt. Dann geht es ins beschauliche Schleswig-Holstein. Sollten wir denn einen der begehrten Plätze erhalten.

 

Siebdruckworkshop im JFZ Weinert

In der ersten Woche der Osterferien fand der offene Siebdruckworkshop im Rahmen des Ferienprogramms der Jugendsozialarbeit im JFZ Weinert statt. Da alles etwas offener gehalten wurde, war ein Erscheinen bzw. Bleiben über die gesamte Zeit nicht notwendig. Ideal war allerdings der Besuch an zwei Tagen. Und so wurden zumeist am ersten Tag zusammen mit den Teilnehmern Motive entwickelt und mit einer persönlichen Note versehen, um dann am nächsten Tag zunächst das Motiv auf ein Sieb zu bringen und anschließend die mitgebrachten Sachen zu bedrucken, oder sich schöne T-Shirts und Beutel aus dem Fundus heraus zu suchen. Am Ende eines jeden Tag stand die letzte Aufgabe an, das Reinigen und Entschichten der Siebe, sowie das Vorbereiten der Siebe für den nächsten Tag.

Aber auch darüber hinaus gab es viel Spaß beim gemeinsamen Kochen und Essen, es konnte sich an den Stellwänden des JFZ Weinert beim Sprühen probiert werden oder einfach nur bei lockeren Gesprächen und schöner Musik abhängen. So mancher entwickelte über die Woche so viel Lust am rumprobieren, dass am Ende teilweise komplizierte dreifarbige Drucke entstanden. Auch wurde zu Hause „mal schnell“ recherchiert, was eigene Siebdruckutensilien kosten oder wo man ein geeignetes Grafikprogramm bekommt. Am Ende sind reichlich Shirts entstanden. Der Siebdruckworkshop war an allen Tagen gut besucht von selbst aktiven und ihren BegleiterInnen und kann als voller Erfolg verbucht werden. Durch einen Locationwechsel, konnten auch andere Kinder und Jugendliche als die BesucherInnen des Jugendzentrums der Gemeinde Senzig in den Genuss des ganzen kommen! Denn auch das heißt mobile Jugendarbeit, Angebote dort zu schallten, wo der Bedarf besteht. Das nächste mal ist der offene Workshop dann vielleicht einfach woanders?

Ein Dank geht an dieser Stelle noch an den Kollegen des JFZ Weinert für das Unterstützen im gesamten Ablauf und der Planung, sowie fürs Bereitstellen der Räumlichkeiten, aber auch die Kollegen der Kooperationspartner vom JC Fontane und Kreissportbund für das Bewerben und punktuelle Unterstützen des Workshops. Sei es durch Hilfestellungen beim Herstellen der Siebe, dem Drucken, oder aber das Kümmern über den (Siebdruck)Rahmen hinaus! Zum Beispiel beim Einkaufen und Kochen mit den TeilnehmerInnen und BesucherInnen, oder dem Füllen von kurzen Wartezeiten mit kleinen, spontanen Angeboten.

Falls ihr jetzt traurig seid, dass ihr in den Ferien nicht in Königs Wusterhausen ward, könnt ihr euch aber auch abseits eines sicher wieder stattfindenden Workshops einen individuellen Termin vereinbaren. Einfach eine E-Mail an christian@sjr-kw.de oder die anderen Kontaktmöglichkeiten unter www.sjr-kw.de, mobile Jugend(sozial)arbeit Königs Wusterhausen/Ortsteile nutzen. Wir helfen bei der Umsetzung der Ideen in eurem Kopf bis hin zum fertigen individuellen Produkt.

Osterferien im JFZ Weinert – Siebdruckworkshop

Offener Siebdruckworkshop in den Osterferien.

In der ersten Woche der Osterferien (15.04.-18.04.19) findet im JFZ Weinert in der Erich-Weinert-Str. 9c in 15711 KWh (hinter der Sporthalle der Herder-Oberschule) ein offener Siebdurckworkshop statt, in welchem mit unserer Unterstützung z.B. eigene T-Shirts, Beutel oder Pullis gestaltet werden können. Aber auch die eine oder andere sonstige Kleinigkeit wir euch in dieser Woche erwarten. Sinnvoll wäre eine Voranmeldung, damit wir planen können, da es eine begrenzte Zahl von Plätzen gibt. Ebenso sinnvoll wäre eine Teilnahme an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Die Teilnahmegebühr beträgt 3€, wenn du selber ein Textil mitbringst, bzw. 5€, falls du ein Textil durch uns gestellt bekommen möchtest.

Anmeldung sind möglich unter:

christian@sjr-kw.de (0176/23970418)

gabriel@sjr-kw.de (0176/32245130)

Oder direkt vor Ort.

 

Fleißig für die Weihnachtsfeier des Jugendclubs Senzig

Gestern waren wir fleißig und haben ein paar Plätzchen für unsere Weihnachtsfeier im Jugendclub gebacken. Mmmhhh… lecker. Am Dienstag dem 18.12.18 ab 14 Uhr ist es dann soweit. Wir wollen unsere Plätzchen mit einem leckeren Tee verspeisen, ein paar Spiele spielen und vielleicht gibt es auch die ein oder andere kleine Überraschung 🙂 wir freuen uns auf Euren Besuch im… Read more →

Weihnachtsmarkt in Niederlehme

Am vergangenen Samstag fand in Niederlehme der kleine, aber sehr feine Weihnachtsmarkt statt.
Neben den ansässigen Vereinen war natürlich der Jugendclub mit einem Stand vertreten, an welchen wir frische Crêpes zubereitet und selbstgebastelte Weihnachtsgestecke angeboten haben. Viele waren von beidem begeistert und unterstützten den Jugendclub mit großzügigen Spenden. Vielen Dank dafür – wir werden natürlich berichten, was wir schönes damit unternehmen!
Ein paar Eindrücke vom Niederlehmer Weihnachtsmarkt gibt es nun hier: