News

Rückblick auf die Sommerfahrt der Streetis


Unsere diesjährige Projektfahrt ging in die schöne Stadt Leipzig. Durch eine Stadtrallye, die zu verschiedenen Sehnswürdigkeiten, Museen und Gebäuden führte, haben wir Leipzig kennengelernt. Im Gondwanaland durften wir via Boot die Entstehung der Erde hautnah miterleben, ein ortsansässiger Fußballverein wurde besucht, Aufgaben im Zoo weckten großes Interesse, einmal „hinter die Kulissen“ zu schauen und sich über Tierschutz und Artenvielfalt zu informieren und im Freizeitpark fuhren wir Achterbahn um die Wette. 

Das Wetter war nicht so toll, jedoch konnten wir aufgrund der vielen Möglichkeiten in Leipzig dennoch viel unternehmen. 

Es war eine tolle Fahrt! 

Der Jugendclubrat in Kroatien – wir haben unseren Rhythmus gefunden.

Da die Mittagssonne so stark ist, haben wir beschlossen erst ab 14 Uhr mit den Fahrrädern unterwegs zu sein. Den Vormittag nutzen wir für Materialpflege wie Fahrräder reparieren/warten und Wäsche waschen. Es bleibt aber auch Zeit für Pool und gemeinsames Frühstück.

Ab 14 Uhr waren wir gestern und heute in Sibenik, Essen und Getränke einkaufen, im Meer baden, Fahrradläden aufsuchen und die Rückfahrt organisieren. Die Gruppe hat sich gut auf auf die Aktivitäten eingestellt, auch ist es möglich  (wenn nötig) einzelne Teams loszuschicken klappt alles wunderbar.

PS: Wir haben jetzt insgesamt 187 Kilometer mit Fahrrad zurückgelegt und wir hatten erneut 3 platte Reifen – so langsam flicken bzw. wechseln wir die Schläuche wie die Räder beim Boxenstopp der Formel 1.

Grenzen(los) 2018 Tag 4

Endlich kein Regen mehr und sogar ein wenig Sonne! Das Knie hält und unter nur wenig Gemurre ging es dann los: Wandern entlang der Saaleschleife durchs Grüne Band. Das ist ein Naturschutzstreifen entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Wunderbar ausgeschildert mit viel Abwechslung: an felsigen Vorsprüngen, über moosigen Waldboden, an Getreidefeldern und Kuhweiden vorbei, mehrfach über kleine Brücken, bergauf und bergab. Viel gab es zu sehen, (fast) keine Menschenseele (nur ein verirrter Wanderer), dafür aber Füchse, Schlangen und Rehe. Nach knapp vier Stunden standen wir dann überraschend wieder vor unserem Domizil und haben nach Kaffee und Kuchen erstmal ein kleines Nickerchen gemacht.

Morgen geht’s wieder nach Hause. Vorher stehen noch Aufräumen und Auswertung an. Eins können wir jetzt schon sagen: Schön war’s!

Ein besonderer Dank geht bereits jetzt an den HC Spreewald für den Kleinbus!

Grenzen(los) 2018 Tag 3

Der heutige Tag begann wieder mit Dauerregen, so dass wir erst spät frühstückten und den Vormittag vertrödelten.

Als der Regen endlich nachließ, fuhren wir zum Freiluftmuseum Mödlareuth. Der Ort war 41 Jahre lang durch die innerdeutsche Grenze geteilt. Das Museum gibt einen guten Einblick in das Leben in „Klein-Berlin“, Teile der Mauer sind als Mahnmal erhalten geblieben. Wir schauten uns den kurzen Einführungsfilm an-vieles war uns durch die Serie bereits bekannt und Fragen konnten unter anderem in der Ausstellung geklärt werden.

Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen.

Anschließend schauten wir uns noch den Startpunkt für die morgige Wanderung durch das ehemalige Grenzgebiet an. Hoffentlich hält das Wetter und ein mittlerweile lädiertes Knie schwillt ab..

Der Abend wurde kurzweilig beim dritten Teil der Serie verbracht.

Grenzen(los) 2018 Tag 2

Regen, Regen, Regen und damit fiel die geplante Tour zum Kletterpark leider aus. Schade, wollten wir doch unsere Grenzen austesten. Immerhin waren verschiedene Schwierigkeitsgrade angesagt, aber so ging es nach einem tollen Geburtstagsfrühstück ins Spaßbad. Nicht die schlechteste Alternative!

Zum Abend wurde wieder gemeinsam gekocht und Geburtstagstorte verspeist, bevor wir uns den zweiten Teil der Serie „Tannbach“ anschauten. Hier ging es um die sowjetische Besatzung und letztlich die Teilung des Dorfes in einen sowjetischen und amerikanischen Teil auf Grund der Potsdamer Konferenz. Man nannte das Dorf auch Klein-Berlin… Morgen werden wir uns entsprechend das Freiluftmuseum Mödlareuth anschauen, der Ort war reales Vorbild für die Serie.

Außerdem wurde heute unser „Tagebuch“ fortgesetzt, in dem die jungen Frauen ihre Erlebnisse und Gedanken während der Projektfahrt festhalten.

Der Jugendclubrat in Kroatien – Sibenik erkundet!

Die Mittagssonne macht uns zu schaffen, in dieser Zeit verweilen wir nur im Schatten – an Fahrrad fahren ist kaum zu denken. So haben wir uns erst um 14 Uhr nach Sibenik aufgemacht – entlang der Küste und den vielen Gassen, den Strand begutachtet und Abendessen eingenommen. Wunderschöne Stadt mit freundlichen Menschen – wir fühlen uns hier sehr wohl. Die Fahrräder haben gut durchgehalten, es gab keine weiteren Pannen. Die geplante Rückfahrt nach Deutschland bereitet uns aktuell „Bauchschmerzen“, kann leider nicht so umgesetzt werden wie geplant – wir arbeiten daran eine vernünftige Lösung zu finden. Zum Abend dann Pool, Fußball und etwas Erholung vom Ausflug.

PS: insgesamt haben wir genau 143 km mit dem Fahrrad zurückgelegt, in Kroatien gibt es auch Pfand für Plastikflaschen und viele Autofahrer hupen wenn diese uns überholen, Bordsteinabsenkungen für Fahrräder, Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer gibt es kaum und einige Tiere wie Schildkröte, Geckos  und Babykatzen haben uns auch schon besucht….

 

Grenzen(los) 2018 Tag 1

Wir sind trotz Stau gut in unserem Gruppenhaus in Bayern nahe der Thüringer Grenze angekommen. Wir sind alle ein wenig verliebt in das Objekt und die Landschaft.

Wahrscheinlich müssen wir wetterbedingt unsere Pläne für die nächsten Tage ein bisschen umstellen, haben aber gute Alternativen in petto!

In Vorbereitung auf die nächsten Tage haben wir heute Abend schon mal Teil 1 der Serie „Tannbach“ geschaut. Hier geht es um ein teilweise fiktives Dorf (Mödlareuth) und seine Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg. Mehr Informationen dazu folgen die Tage.

Der Jugendclubrat in Kroatien – Härtetest für unsere Fahrräder!

Bergauf, Bergab und einige Schotterpisten unsere Fahrräder erleben gerade einen Härtetest. Zwei geplatzte Reifen, eine gebrochene Fahrradkette und eine Hinterradachse hatte sich gelöst. Nun mussten wir erstmal Ersatzmaterial besorgen und haben den Nachmittag damit verbracht, die Fahrräder wieder Fit zu machen. Zum Abendessen gab es Pizza und die nächsten Ausflüge wurden besprochen, die Fahrräder sind wieder Einsatzbereit. Insgesamt sind wir jetzt 96 Kilometer mit Fahrrad gefahren.

Ab nach Kroatien – unser Jugendclubrat ist unterwegs.

 

Lange haben wir geplant, recherchiert und geredet. Nun haben wir das geplante umgesetzt, mit unseren Mitgliedern vom Jugendclubrat (mit Fahrrädern und Gepäck) mit dem Zug quer durch Deutschland unsere Stationen waren Kwh, Cottbus, Ruhland, Dresden, Chemnitz, Hof, Nürnberg und Augsburg. Anschließend durch Österreich, Slowenien um dann in Zagreb in Kroatien anzukommen – Europa Sparticket halt. Eine heftige Verspätung in München (Zwischenhalt) zahlte sich nun aus, unser Anschlusszug war weg und das spät am Abend in Zagreb. Nun musste schnell eine Lösung her, die Fahrplaninformation hatte kurz vorher geschlossen, die Fahrkartenautomaten „spuckten“ keine zufriedenstellende Information aus. Mit Englisch und hilfsbereiten Schaffner haben wir doch eine Lösung gefunden, um 5.35 Uhr sind wir gestern Morgen in Perkovic ausgestiegen, um dann die letzten 25 Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Wir haben unsere Unterkunft bezogen, die nähere Umgebung kennengelernt, sind durch Sibenik gelaufen/gefahren und für Essen und Getränke haben wir auch gesorgt – alles mit Fahrrad natürlich. Zum Abendessen gab es selbstgemachte Cevapcici und Absprachen zu den nächsten Tagen – Fußball wurde natürlich auch geschaut.

Heute haben wir ausgeschlafen, bzw. Schlaf nachgeholt – die Gruppe wünschte sich einen entspannten Tag, das haben wir auch so umgesetzt.

Übrigens wir sind ca. 1500 Kilometer mit dem Zug gefahren, bisher haben wir 68 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt, eine Kette ist gerissen und ein Reifen ist geplatzt.

Ferienplan Schulsozialarbeit KWh

Wir sind ab Montag „Grenzen(los)“ unterwegs und freuen sich schon sehr auf die Projektfahrt!

Danach sind wir ein paar Tage in der Schule, aufräumen, abrechnen und so weiter.

Anschließend geht’s für uns in den Urlaub und quasi direkt danach ins Mädchencamp mit Jule und Franne! Hier hätten wir auch noch ein paar freie Plätze. Meldet euch einfach bei Interesse bei einer von uns vieren. Das Programm für die drei Tage ist super!

Anschließend steht schon die Vorbereitungswoche auf dem Plan. So schnell können sechs Wochen vergehen…

Natürlich sind wir via Handy auf allen möglichen und unmöglichen Kanälen für euch erreichbar. Habt einen schönen Sommer!

Moni und Bea

Wir verabschieden uns in die Sommerpause und sagen Dankeschön!

Ein intensives und abwechslungsreiches Schuljahr liegt hinter uns, das hat mir unglaublich viel Spaß gemacht. Vielen Dank an alle Eltern, Lehrer und natürlich unsere Besucher und Mitglieder, das nächste Schuljahr kommt – ich freu mich darauf.

Die Kühlschränke sind abgetaut, die Computer für 7 Wochen runtergefahren, WLAN ist abgestellt und der Pizzaofen bleibt kalt – der Club bleibt die nächsten Wochen zu und öffnet pünktlich zum Schulstart am 20.08.18. Bis dahin sind wir unterwegs, der Jugendclubrat fährt nach Kroatien – mit Bahn und Fahrrad, anschließend habe ich Urlaub, danach findet unser traditionelles Ferienlager auf der Insel Rügen statt, 37 Teilnehmer und davon 14 Zernsdorfer – 3 Plätze können noch vergeben werden. Anschließend fahren die Mitglieder vom Jugendclubrat 2.0 mit dem Fahrrad zur Ostsee, es bleibt also auch in den Ferien spannend und abwechslungsreich.

Hier mal noch ein paar Zahlen und Fakten: In diesem Schuljahr haben sich insgesamt 358 verschiedene Smartphones in unser WLAN Netzwerk registriert, für die Nutzung der Computer haben über 110 Kinder und Jugendliche eigene Benutzerkonten bei uns angelegt, 3 Drehstühle sind kaputt gegangen, unsere Hühner haben insgesamt 1.182 Eier gelegt, 11 Praktikanten und Praktikantinnen habe ich fachlich begleitet, in den verschiedenen wöchentlich stattfindenden Projektgruppen sind insgesamt  57 Mitglieder aktiv, 650 Spülmaschinentaps wurden aufgebraucht, es gab zwei kleinere Schnittwunden und leider einen Armbruch mit drei Bruchstellen – beim Fußball spielen passiert, alle haben sehr gut reagiert, der Urlaub kann sogar ohne Gipsarm begonnen werden.

Wünsche euch allen schöne Sommerferien, bis dahin euer Basti

PS: Im Bild ein Blumenstrauß mit Tischtennisbällen, habe ich heute unter tobenden Applaus im „grünen“ Klassenzimmer der GS Zernsdorf erhalten- Vielen Dank!

 

Sportfest der Grundschule Zeesen im Stadion der Freundschaft

Heute stand das jährliche Sportfest der Grundschule Zeesen an. Natürlich haben Andi vom KSB und ich da unsere Unterstützung angeboten. Auf der Anlage waren wir mit einem Koordinations-Laufparcour präsent. Das Highlight für die Kids war natürlich die automatische Zeitnahmetafel, welche noch einmal Extramotivation gab. Klar, wenn alle deine Freunde die Zeit sehen! Am Ende konnte die letzte Jahrgangsstufe gar nicht… Read more →

+++ Diese Woche im CluNie +++

Diese Woche feiern wir im CluNie den Beginn der Sommerferien, yeah!

Dienstag treffen wir uns zur regulären CluNie Time und freuen uns dann schon auf den Mittwoch. Da starten wir nämlich mit einem Ausflug ins Strandbad Neue Mühle zur Zeugnisparty und machen’s uns anschließend im Club mit Pasta, Filmchen und Spielen gemütlich, bis wir irgendwann in unseren Schlafsäcken verschwinden. Die Übernachtung lassen wir am Donnerstag mit einem gemeinsamen Frühstück ausklingen.

Christian und Jule freuen sich schon auf euch 🙂

Spendenaktion geht weiter!

Überrascht waren wir schon von der sehr großzügigen Spende, unser ganzer Ablaufplan war hinüber. War das echt? Fake? Und von kurios bis dubios – viele Nachrichten habe ich diesbezüglich erhalten. Als Projektleiter dieser Spendenaktion sehe ich natürlich auch die Namen der anonymen Spenden und habe das für mich als echt empfunden. Auch die Geldeingänge auf unserer Spendenseite sind unterschiedlich, via Paypal und Kreditkarte wird in Echtzeit angezeigt, via Überweisung dauert dies ein paar Tage. Die große Spende wurde in Echtzeit angezeigt….Nun wurde diese eine große Spende wieder zurückgebucht, durch die Bank oder den Spender selbst – wir wissen es nicht. Was wir wissen ist das auch ein anderes Projekt bei Betterplace.org davon betroffen ist, gleiche Summe, gleiche Nachricht, am selben Tag. Die Enttäuschung heute war groß, nicht unbedingt weil die 5.000 wieder zurück gebucht wurden, eher weil wir fast zwei Wochen für verschiedene Aktionen verloren haben – diese waren so kurz vor den Sommerferien wichtig für uns. Dennoch haben wir beschlossen weiter zu machen – jetzt erst recht!!! https://www.betterplace.org/de/projects/62982-jfz-zernsdorf-wir-bauen-uns-ein-hausboot/opinions#ppp-sticky-anchor VG Basti Pösel

 

Wochenplan Schulsozialarbeit KWh

Nächste Woche ordnen wir mal unser Kuddelmuddel, das sich im Laufe des Schuljahres angesammelt hat und bereiten den Sommer vor:

Montag: wir sind einkaufen für Grenzen(los) und Mädchencamp, am frühen Abend ist dann noch Zeugnisverleihung Jahrgang 10 der HerderOS

Dienstag: Moni ist nicht da, Bea macht sich mit einer 7.Klasse einen tollen Nachmittag und vor allem Abend. Grillen im JFZ Weinert und Schulübernachtung inklusive.

Mittwoch: Es gibt Zeugnisse! Wir sind für euch da, falls ihr Redebedarf habt!

Donnerstag: wir bereiten gemeinsam mit dem Nix e.V. unseren Teamtag vor. Am Nachmittag steht noch die Dienstberatung des SJR an.

Freitag: wir packen unsere Klamotten für Montag! Whoop whoop! Wir sind schon sehr aufgeregt.

Wochenplan Schulsozialarbeit KWh

Noch 13 Schultage 🎉

Montag: Moni ist auf Exkursion mit der 9/2, Bea am Nachmittag in der Lehrerkonferenz

Dienstag: Workshop der Stadt Königs Wusterhausen, Elternversammlung der neuen 7.Klassen an der HerderOS

Mittwoch: Moni ist zur Exkursion unterwegs

Donnerstag: 3. Exkursionstag für Moni

Freitag: Bea ist nicht da, Moni auch unterwegs

Per Mail, Handy etc sind wir für euch erreichbar.

Abschluss des Projekts Held oder Feigling an der Grundschule Wilhelm Busch

Heut fand die letzte Veranstaltung zum Gewaltpräventionsprojekt Held oder Feigling in der Grundschule Wilhelm Busch statt. In einer Auswertungsrunde haben wir gemeinsam alle Teile des Projekts Revue passieren lassen. Ob es der Präventionsvortrag der Polizei, die verbalen sowie physischen Antigewalttrainings oder die echten Gerichtsverhandlungen waren – das Projekt Held oder Feigling fand nahezu durchweg positive Resonanz bei Schüler*innen und Lehrer*innen.

held-oder-feigling

Spendenaktion zum Projekt „Wir bauen uns ein Hausboot“


Ein eigenes Hausboot bauen, so der Wunsch einiger Mitglieder vom Kinder- und Jugendclubrat des JFZ Zernsdorf. Nun haben wir uns ausreichend informiert und unser Finanzplan und die Konzeption stehen. Auch erhalten wir Fördermittel, allerdings reichen diese nicht aus um ein Hausboot zu bauen. Daher starten wir nun diese Spendenaktion und würden uns freuen wenn unser Vorhaben finanziell unterstützt wird.

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Held oder Feigling – 1. Gerichtsbesuch der Grundschule Zeesen

Heute ging es für meinen Kollegen Andi vom KSB und mich schon zu früher Stunde in die Grundschule Zeesen. In den ersten beiden Unterrichtsstunden wurde für beide 6.Klassen zunächst einiges aus den vergangenen Kursen mit einem kleinen Quiz und vielen praktischen Übungen wiederholt. In der zweiten Stunde gab es theoretischen Input zur Gewaltenteilung und in einer praktischen Übung wurden die… Read more →