Tag Archive for Denk.Mal

Geh.Denken-Denk.Mal Tag 5+6

Am 5. Tag unserer Gedenkstättenfahrt haben die Jugendlichen ihre Arbeitsaufträge beendet und letzte Ton-, Bild- und Videoaufnahmen abgeschlossen. Im weiteren Tagesablauf haben wir uns mit der Frage: Ich frage mich …? beschäftigt. Künstlerisch sollte eine persönliche Frage zum Verlauf der Woche dargestellt werden. Es sind erstaunliche Kunstwerke entstanden. Anschließend haben wir die Fragen besprochen. Der Tag endete mit einem gemütlichen Lagerfeuer, mit Stockbrot und Eierkuchen aus der Pfanne.

Am letzten Tag haben wir die Woche ausgewertet. Wir haben über unsere Eindrücke und Gefühle gesprochen. Nach einer bewegenden Woche sind wir nun geschafft und haben den Heimweg angetreten.

Geh.Denken-Denk.Mal – Tag 3+4

Tag 3 war geprägt von intensiver Recherchearbeit. Die Jugendlichen waren in der Ausstellung der Kommandantur und recherchierten zu ihren selbstgewählten Themen. So manchen überwältigte das Erfahrene, so haben wir eine längere Pause mit Einzelgesprächen gehabt. Am Nachmittag ging es nach Fürstenberg, um die Perspektive der Bewohner/Zeugen einzunehmen.

Am 4. Tag wurden die Ergebnisse in Textform gebracht, um sie anschließend in Form von Tonaufnahmen für das Video festzuhalten. Am Nachmittag war -Kopf frei machen- angesagt. Wie in den letzten Jahren auch sind wir wieder Draisine gefahren. Eine wohltuende Ablenkung, die allen gefallen hat.

Geh.Denken-Denk.Mal 2021 (Tag 1 und 2)

Nun inzwischen zum fünften Mal führen wir die Gedenkstättenfahrt Geh.Denken-Denk.Mal nach Ravensbrück durch. Der erste Tag startete mit einem Kennlernen der Jugendlichen bei einem gemeinsamen Frühstück. Nach einem geschichtlichen Überblick ging es an die Gruppen- und Themenfindung. Zum Abschluss des Vorbereitungstages haben wir uns die Stolpersteine und die Gedenktafel zum Außenlager in Königs Wusterhausen angeschaut. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an Lars Ulbricht vom KJV für die anschaulichen Erklärungen.

Am zweiten Tag ging es zur Gedenkstätte nach Ravensbrück, wo wir die Woche gemeinsam mit den Jugendlichen an ihren selbstgewählten Projekten arbeiten werden. Ziel ist wieder ein Film über die erarbeiteten Ergebnisse.

Geh.Denken – Denk.Mal 2020

Unter Leitung der Sozialarbeiterinnen der Staatlichen Gesamtschule Königs Wusterhausen fand bereits zum fünften Mal die Gedenkstättenfahrt nach Ravensbrück statt. Die Mahn- und Gedenkstätte stand als außerschulischer Lern- und Erinnerungsort im Mittelpunkt der Projektwoche, die das Verständnis für Demokratie, Menschenrechte und Toleranz stärken sollte.
Als Ergebnis der selbstständigen Recherchen und der Führung ist unter anderem der Film Geh.Denken – Denk.Mal 2020 entstanden. An einer schriftlichen Zusammenfassung wird derzeit gearbeitet. Diese wird den Jugendlichen, der Schule und Interessierten bei Fertigstellung zur Verfügung gestellt.
Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung beim LAP und für die historische bei Herrn Stachowetz als Geschichtslehrer. Ein besonderer Dank geht an die Jugendherberge Ravensbrück und das Team der Pädagogik der Mahn- und Gedenkstätte.

Geh.Denken – Denk.Mal, Tag 5

Heute war nochmal ein echt arbeitsintensiver Tag: wir haben die letzten Texte fertiggestellt, alle Ton- und Videoaufnahmen abgeschlossen, unser Wochenjournal beendet und die letzten Fragen zum Comic beantwortet. Zwei Gruppen haben auch nochmal trotz Regen den Weg zum Siemenslager auf sich genommen.

Bis zum Abendessen waren wir damit beschäftigt und genießen jetzt den Abend am Lagerfeuer. Hier werten wir die Woche aus, bevor wir uns morgen zumindest die erste Fassung des Films anschauen können. Nach dem Frühstück werden wir dann unsere Sachen packen und die Abschlussrunde machen, bevor es nach Hause geht.

Geh.Denken – Denk.Mal, Tag 4

Heute wurde vor allem intensiv gearbeitet, die Texte sind jetzt so weit fertig, so dass die ersten eingesprochen werden konnten. Auch die Videoaufnahmen laufen bereits auf Hochtouren.

Die Recherche gestaltet sich dies Jahr pandemiebedingt schwierig, da nicht alle Orte und Quellen jederzeit zugänglich sind, aber diese Herausforderung meistern die Jugendlichen trotzdem gut.

Am Nachmittag war gemeinsames Kopflüften angesagt: Draisinenfahrt über insgesamt 23 Kilometer.

Am morgigen Tag müssen die restlichen Aufgaben abgeschlossen werden, so dass wir uns Samstag gemeinsam die ersten Ergebnisse anschauen können.

Geh.Denken – Denk.Mal, Tag 3

Der Tag begann mit Nieselregen, bis zur großen Führung wurde daraus Starkregen mit Windböen. Das hielt uns aber nicht auf und wir gingen in zwei Gruppen auf den Rundgang.

Es ging hier nicht nur um reine Zahlen und Fakten, sondern vor allem um den Perspektivwechsel. Dies entspricht den selbstgewählten Themen und Aufgaben der Jugendlichen. Wir bedanken uns für den individuell gestalteten und emotionalen Überblick.

Im Anschluss wurde sich nur kurz aufgewärmt und dann direkt an den Aufgaben weitergearbeitet.

Nach der Technikeinweisung ging es zum Abschalten in die Stadt, natürlich nicht ohne einen Abstecher zum See. Hier konnten wir sehen, wie nah die Stadt am ehemaligen Konzentrationslager liegt…

Morgen wird weiter am Medienprojekt und den Comics gearbeitet und am Nachmittag gehen wir Draisine fahren.

Geh.Denken – Denk.Mal, Tag 1 und 2

Am gestrigen Tag läuteten wir im Staddi die diesjährige Gedenkstättenfahrt in die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück ein: Einstieg ins Thema mit „Der Junge im gestreiften Pyjama“ sowie historische Einordnung und Gruppeneinteilung.

Heute morgen ging es trotz Zugausfall pünktlich nach Fürstenberg/Havel. Die Zugfahrt wurde für den Comic „Die Suche“ vom Anne Frank Zentrum genutzt. Dieses wird uns die Woche über begleiten.

Vor Ort starteten wir mit einem Fotospaziergang, die Jugendlichen bewegen sich hier frei und erkunden zunächst selbstständig das Gelände. Die Auswertung nahm fast genauso viel Zeit ein wie die Erkundung selbst, da es hier viele interessierte Nachfragen zu den einzelnen Orten gab.

Nach einer kurzen Pause arbeiteten wir nochmal am Comic und am Wochentagebuch. Außerdem legten die Gruppen ihre Wochenthemen fest.

Ein langer Tag neigt sich jetzt dem Ende zu. Wir blicken voller Erwartung auf den morgigen Tag mit dem großen Rundgang.

Exkursionsvorbereitung

Heute waren wir (Moni und Bea) gemeinsam mit dem Fachkonferenzleiter Geschichte in Torgau. Dort haben wir die Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof besucht und uns mit der pädagogischen Leitung vor Ort ausgetauscht. Anschließend besuchten wir noch die Innenstadt mit der demnächst neu eröffnenden Jugendherberge.

Wir sind uns einig, dass wir hierher definitiv eine gemeinsame Fahrt für den Jahrgang 10 organisieren wollen, um den Jugendlichen diesen Teil der deutschen Geschichte näherzubringen. Hier sollten als „schwer erziehbar“ geltende Jugendliche unter gefängnisähnlichen Bedingungen zu „sozialistischen Persönlichkeiten umerzogen“ werden. Bis November 1989 durchliefen knapp 4.000 Jugendliche diese Einrichtung.

Geh.Denken – Denk.Mal 2019 (Tag 4 und 5)

Am Donnerstag war vor allem Recherche, Texte schreiben, Videos aufnehmen, Texte bearbeiten und Texte aufnehmen angesagt. Damit waren wir bis zum späten Nachmittag beschäftigt. Das fertige Video gibt es dann zu sehen, wenn Herr Stachowetz mit dem Schnitt fertig ist. Spätestens nach den Ferien werden wir uns gemeinsam alle Resultate anschauen.

Die Woche wurde am Abend am Lagerfeuer ausgewertet und heute am Morgen ebenfalls. Aktuell sind wir auf dem Heimweg, alle sitzen noch an ihrem Wochenjournal.

Eine lehrreiche und außergewöhnliche Woche geht damit erstmal zu Ende.

Geh.Denken – Denk.Mal 2019 (Tag 3)

Am Vormittag haben wir einen großen Rundgang über das Gelände gemacht. Hier wurden viele Fragen gestellt und beantwortet.

Nach der Pause wurde am Nachmittag intensiv in den Kleingruppen gearbeitet. Das heißt vor allem erstmal Recherche, Material sichten und sortieren und so weiter.

Am frühen Abend wurde der Kopf ein wenig beim Draisinefahren gelüftet.

Morgen geht’s dann weiter.

Geh.Denken – Denk.Mal 2019 (Tag 2)

Heute war vor allem Anreisetag, aber auch bereits auf dem Weg vom Bahnhof in Fürstenberg zur Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück kann man Geschichte erleben. Ist dies doch der Weg, den die Häftlinge ebenfalls beschreiten mussten.

Auch wenn das Wetter nicht wirklich dazu einlud, gingen die Jugendlichen selbstständig auf eine erste Tour über das Gelände. Der sogenannte Fotospaziergang zeigt vor allem den Pädagogischen Diensten vor Ort, welche Bereiche für die Gruppe interessant sind und welche Orte noch nicht entdeckt wurden.

Daraus entstanden heute auch erste Themen, die in den nächsten Tagen intensiver bearbeitet werden durch die Kleingruppen. Aktuell sitzen alle am Wochenjournal und fuchsen sich in die Technik ein.

Geh.Denken – Denk.Mal 2019 (Tag 1)

Heute startete das Gedenkstättenprojekt an der Gesamtschule mit dem Jahrgang 8/9.

Wir haben heute schon viel geschafft: Einführung ins Thema nach einem kleinen Frühstück im JFZ Weinert, Aufteilung der Gruppen und Besprechung der Aufgaben und Vertrautmachen mit der Technik.

Wir werden das Projekt dies Jahr digital angehen und unsere Tablets nutzen. Die Jugendlichen können hier ihre Aufgaben erledigen, ihr Wochenjournal führen und vieles mehr.

Morgen geht’s dann zur Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück.